Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1019556
des 
während 
I8. Jahrh, 
445 
alter auszeichnete, und für deren Glanz er so gerühmt worden war. 
Er zeigt, dass die Geistlichen allerdings viel Noth linderten, aber 
dass dies nicht ihrem Verdienst zuzuschreiben ist, denn dies hatte 
seinen Grund in ihrer eigenthümlichen Lage, und ausserdem hätten 
sie es für ihren eigenen Vortheil gethan. Im Mittelalter besass 
der Clerus einen unerhörten Reichthum, und seine Revenüen wurden 
meistens nicht in Geld, sondern in Naturalien bezahlt, als Korn, Wein 
und Vieh. Handel und Fabriken waren kaum bekannt, und so 
konnten die Geistlichen mit diesen Waaren kaum etwas anderes 
anfangen, als andere Leute damit zu füttern. Und durch diese 
Anwendung derselben handelten sie auf die wirksamste Weise für 
ihr eigenes Interesse. Sie erwarben sich einen Ruf ausgebreiteter 
Mildthätigkeit, erhöhten ihren Einfluss, vermehrten die Zahl ihrer 
Anhänger und stiegen nicht nur zu weltlicher Macht empor, sondern 
sicherten auch ihren geistlichen Drohungen eine Achtung, welche 
sie ohne dieses Verfahren nicht hatten erlangen können. 76)- 
Der Leser wird jetzt die Untersuchungsmethode verstehen, die 
in Smith's Nationalreichth um angewendet wird. Ich würde 
nicht so viel Belege dafür angeführt haben, läge nicht die Frage 
nach der philosophischen Methode unserem ganzen Wissen zum 
Grunde, und wäre bisher auch nur irgend ein Versuch gemacht 
worden, Adam Smith's Geist durch die Betrachtung seiner beiden 
lgrossen Werke als zwei entgegengesetzter, sich aber dennoch 
ergänzender Seiten eines und desselben Entwurfs zu analysiren. 
Und da er bei weitem der grösste Denker ist, den Schottland 
hervorgebracht hat, so brauche ich es kaum zu entschuldigen, dass 
76) „Over und above the rents of those estates, the clergy possessed in the tithes 
a very large portion of the rents of all the other estates in every kingdom of Europe. 
The revenues arising from both those species of rents were, the greater part of them, 
paid in kind, in corn, wine, cattle, poultry, etc. The quantity exceeded greatly what 
tho clergy could themselves consume; and therebwero neither arts nor manufactures, 
for the produce of which they could exchange the surplus. The clergy could derive 
advantage from this immense surplus in no other way than by employing it, as 
the great barons employed the like surplus of their revenues, in the most profuse 
hospitality und in the most extensive charity. Both the hospitality und the eharity 
of the ancient clergy, accordingly, are said to have been very great."   .  "The 
hospitulity and charity of the clergy, too, not only gave them the command of a 
great temporal force, but increased very much the weight of their spiritual weapons. 
Those virtues procured them the highest respect and veneration among all the iuferior 
ranks of people, of whom many were constantly, and almost all occasionally, fed by 
them." TVeaZtlL of Nations, book V, chap. I, p. 336.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.