Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1019380
428 
des 
Untersuchung 
Schott. 
Geistes 
derung für Leute im Glück und Gedeihen, die völlig Unabhängig 
ist von irgend einer Wohlthat, die wir von ihnen erwarten möchten; 
und daher ebenfalls das Bestehen verschiedener Stände und ge- 
selliger Unterschiede, die alle aus derselben Quelle herfliessenßi) 
Daher auch das Gefühl der Unterthänigkeit, welches kein Er- 
zeugniss der Vernunft oder der Furcht, oder der öiientlichen Zweck- 
mässigkeit, sondern mehr ein Mitgefühl mit denen über uns ist, 
und selbst ein ausserordentliches Mitgefühl für ihre gewöhnlichen 
Leiden erzeugtrlii) Sitte und Mode spielen eine grosse Rolle in 
der Welt, verdanken aber ihren Ursprung ganz allein dem Mit- 
gefühlfu) so 'ist es auch mit den verschiedenen Systemen der 
Philosophie, die zu verschiedenen Zeiten geblüht haben; ihre Ver- 
schiedenheit hängt von dem Urnstande ab, dass jeder Philosoph 
mit anderen Ideen sympathisirte, einige mit dem Begriff des 
Passenden und der Uebercinstimmnng, andere mit dem der Klug- 
heit, noch andere mit dem des Wohlwollens, wo denn Jeder 
den Begriff entwickelte, der in seinem Geiste vorherrschteflä) Dem 
Mitgefühl müssen wir auch die Einführung von Belohnung und 
Bestrafung und unsere ganzen Criminalgesetze zuschreiben; keins 
von ihnen würde entstanden sein ohne unsere Anlage, mit denen, 
die Gutes thun oder Leid erdulden, zu sympathisiren; denn der 
Umstand, dass die Gesellschaft durch Strafgesetze beschützt wird, 
ist eine spätere und untergeordnete Entdeckung; sie bestätigt unsere 
Idee von ihrer Angemessenheit, hat uns aber nicht darauf gebracht. 46) 
Dasselbe Princip bringt auch den verschiedenen Charakter hervor, 
are disposed to sympathize more ehtirely with our joy than with our sorrow, that we 
make parade of our riches, und eonceal our poverty." p. 65. 
42) „Upon this disposition of mankind to go along with all the passions of the 
rich und the powerful, is founded the distinction of ranks and the order of society. 
Ouxtobsequiousness to our superiors more frequently arises from our admiration for 
the adväntages of their situation, than from any private expectations of beneiit from 
their goorl will." Smithäs Tlzeory qf Moral Sentiments, I, 69. Siehe auch II, T2. 
43) Siehe die treffenden Bemerkungen in Theory of Moral Sentiments, I, 70-72, 
44) Theory of Moral Sentiments, II, 23, seqq. 
45) Theory of Moral Seniiments, II, 131-244. Diese Skizze der verschiedenen 
Systeme der Philosophie ist vielleicht der gelungenste Theil des Buches, trotz der zwei 
oder drei Versehen, die sie enthält. 
46) Smitlfs Theory of Moral Sentiments, I, 89, 92, H5, 116. Das Aeusserste, was 
er dem Begriff geselliger Convenienz zugestehen will, ist, daxss „we frequently have 
occasion to conürm our natural sense of the propriety und ütness of punishment, by 
reßecting how necessary it is for preserving the order of society." p. 122.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.