Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1019377
des 
während 
Jahrh. 
427 
vorher die Andern beurtheilt haben. Unsere Begriffe erhalten wir 
von aussen, nicht von innen. Wenn wir daher ganz allein lebten, 
könnten wir keinen Begriff von Verdienst oder seinem Gegentheil 
haben, und es würde uns unmöglich sein, uns eine hleinung darüber 
zu bilden, 0b unsere Gesinnungen recht oder unrecht warenßß) 
Um diese Kenntniss zu erlangen, müssen wir nach aussen blicken. 
Da wir jedoch keine directe Erfahrung von Dem haben, was Andere 
wirklich empfinden, so können wir diesen Unterricht nur erlangen, 
indem wir uns vorstellen, was wir fühlen würden, wenn wir an 
ihrer Stelle wären. 39) Daher Wechseln alle in ihrer Vorstellung 
fortwährend die Platze mit einander; und obgleich dieser Wechsel 
nur ein ideeller ist und nur einen Augenblick dauert, so ist er 
doch die Grundlage jenes grossen und allgemeinen Triebes, den 
wir Wohlwol-len oder Mitgefühl nennen (Sympathie).4") 
' Mit dem Ausgang von diesen Prämissen lasst sich eine grosse 
Menge socialer Erscheinungen erklären. Wir fühlen natürlich 
lieber Freude als Leid mit Anderenf") daher unsere Bewun- 
med. They am ultimately founded upon experience of whgt, in particular instances, 
our moral faculties, our natural sonse of merit am]. propriety approve or disapprove 
of. We (10 not originally approve or conalemn particnlar actions; because, upon exa- 
mination, they appear to be agreeuble or inconsistent with a centain general rule. The i 
general rulu, on the contrary, i.s formed hy ünding from experience that all actions 
of a certain kind, or circumstanced in a. certain manner, are approved of or disappro- 
vcd of." Sanitlfs Theory of Moral Seutiments, I, 219, 220.  Und p. l53: „We either 
approve or disupprove of our own conduct, according as we fcel that, wheu we plaee 
ourselvos in the Situation of another man , and view it, as it Were, with his eyes aml 
from his Station, we either can or cannot entirely enter into and syrmpathizc with the 
sentiments and motives which influenced it." 
38) "Wem it possible that a human crcature could grow up to manhood in somc 
solitary place, without any communicgtion with his own species, he could no more 
think of his own character, of tlie propriety or demerit of his own scntiments and 
concluct, of the beauty 01' deformity of his own miml, than of the beauty and de- 
formity of his own face." Smitlfs Theory of Moral Sentimmts, I, 154. "Our ürst 
moral criticisms are exercised upon thc characters and conchlct of other people." p. 156. 
39) „As we have no immodiate experiencg of what other man feel, we can form 
no idea of the manner in which thoy are affected, but by conceiving what we ourselves 
should feel in the like situation. Smitlfs Wzeory of JIIa-ral Sentin-mzts, I, 2. 
40) "That imaginary change of Situation, 119011 Wllißll their sympathy is founded, 
iS but momentary." Smitlfs Tlzeory of Moral Senliments, 21. Vergl. I1, "ZUG. 
41) „1 will venture to affirm that, when there is nn envy in the case, our pro- 
Pensity to sympathize with joy is much stronger than our propensity to sympathize 
With sorrow." Smitlfs Tlwory of Moral Sentiments, I, 58. „lt is because mankind
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.