Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1015310
VOIl1 
bis zur Mitte des 
Jahrh. 
21 
hinzurichten und die Inquisition sorgfältig aufrecht zu erhalten, 
denn sie sei das beste Mittel, einen so erwünschten Zweck zu er- 
reichenßö) 
Diese barbarische Politik dürfen wir weder den Lastern noch 
der Gemüthsverfassung des jedesmaligen Herrschers zuschreiben, 
wir müssen in ihr vielmehr grosse allgemeine Ursachen in Wirk- 
samkeit erblicken, unter deren Einfluss das Individuum seine 
Richtung verfolgen musste. Karl V. war keineswegs ein rach- 
süchtiger Mensch; er neigte sich von Natur eher zur' Milde, als 
zur Strenge; seine Aufrichtigkeit ist ausser Zweifel; er that was 
er für seine Schuldigkeit hielt, und war ein so liebevoller Freund, 
dass die ihn" am meisten liebten, die ihn am besten kanntenfw) 
45) Er starb am 21. September, und am 9. zeichnete er ein Codicill, worin er 
"enjoined upon his son to follow up and bring to justice every heretic in his domi- 
nions, and this without exception, and without favour or mercy to any one. He 
conjured Philip to cherish the holy Inquisition as the best means of accomplishing 
this good work." Preacotths Addii-ions io Roöertsorfs Charles V., p. 576. Siehe auch 
seine Instruetionen an Philipp in Raunwräs History qf tlze Sixieentla und Swantermth 
Oehturies, I, 91; und über. seine Meinung von der Inquisition siehe seine Unterredung 
mit Sir Thomas Wyatt, gedruckt aus den Archiven in Freude? Hisiory of England, 
III, 456, London 1858. Vielleicht war dies nur Redensart; aber in Tapials Uioilizacion 
Espaüola, Madrid 1840, III, 76, 77 findet sich ein überlegter und ofiicieller Brief, 
worin Karl V. keinen Anstand nimmt zu sagen: „La santa inquisicion como oücio 
santo y puesto por los reyes catölieos nuestros seüores y abuclos a honra de Dios 
nuestro seüor y de nuestra santa fe catölica, tengo iirme e entraüablemente asentado y 
fijado en mi corazon, para 1a mandar favorecer y honrar, como principe justo y teme- 
roso de Dios es obligado y debe hacerl" 
Das Codicill zuidem letzten Willen Kai-Vs V. existirt oder existirte noch ganz 
vor Kurzem in den Archiven zu Simaneas, Forefs Spam, 1847, 334. In Lafuenteäs 
großem Werk, Historie de Eewiu, XII, 494,149; Madrid 1853, wird darauf Bezug 
genommen in einer Sprache, die in mehr als Einer Hinsicht vollkommen Spanisch ist: 
"S11 testamento y codieilo respiran las ideas cristianas y religioaas en que habia vivido 
y 1a piedad quc seialö su muerte."     „Es muy de notar su primera clausula 
[des Codicills nämlich] por la cual deja muy encareeidamente recomendado a1 rey don 
Felipe, que use de todo rigor en el castigo de los hereges luteranos, que habian sido 
presos y se hnbieren de prender en Espaüa."    „Sin escepcion de persona alguna 
ni admitir ruegos, ni tener respeto ä. persona alguna; porque para el efecto de ello 
favorezca y mande favoreeer a1 Santo Oficio de 1a Inquisicion " etc. 
46) Einheimische Zeugnisse werden vielleicht der Parteilichkeit geziehen; nun 
bemerkt aber auch Raumer in seiner Geschichte des 16. und 17, Jahrhunderts im 
Anfang des I. Bandes mit Recht, sein Charakter sei entstellt werden, „wei1 die 
Historiker besonders die feindlichen Erzählungen Französischer und prfdtestantiseher 
Autoren benutzt hätten. Um mich von beiden Extremen fern zu halten, will ich das 
Resultat über KarYs V. Regierung hersetzen, das ein gelehrte; und äusserst vor-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.