Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1018522
342 
Untersuchung 
des 
Schott. 
Geistes 
Und solche Exempel wurden nicht blos in Privathäusern 
statuirt. Manchmal klagte der Prediger den Verbrecher von der 
Kanzel an, und die Strafe war eben so öffentlich als das Ver- 
gehen. Gabriel Semple  soll beim Predigen die sonderbare An- 
gewohnheit gehabt haben, die Zunge herauszustrecken; dies kam 
einem Betrunkenen drollig vor und ihm zum Spott streckte er in 
der Kirche ebenfalls die Zunge heraus. Aber zu seinem Entsetzen 
wurde er gewahr, dass er sie wohl herausstrecken, aber nicht 
wieder zurückziehen konnte. Die Zunge wurde steif, verlor ihr 
Gefühl, der Schlag kam dazu und der Mann starb wenige Tage 
nach seiner lilissethatß?) 
Manchmal war die Strafe weniger streng, "aber das Wunder 
darum nicht minder augenfällig. Im Jahre 1682 vermass sich eine 
Frau den berühmten Mann Gottes Peden, der mit Recht für eins 
der grössten Schottischen Kirchenlichter galt, zu schelten. "Mich 
wunderfs," sagte der grosse Mann, „mich wunderfs, dass Dir 
Deine Zunge nicht wund wird von so viel unnützem Geplapper!" 
Unwillig erwiederte sie, sie leide nie an einer bösen Zunge, noch 
an einem bösen Munde. Er sagte ihr, sie würde es bald sehen; 
und auf dieses Wort schwollen ihr Zunge und Gaumen so stark 
an, dass sie einige Tage lang ihre gewöhnliche Nahrung nicht zu 
sich nehmen konnte. 43) 
comes und knocks at the dore and cryes, "For the Lord's sake, Mr. Hogg, come doun 
staires, presently, to the factour's room? He put on bis cloaths, as quickly as possible, 
und came doun, but the wretch was dead before he reached him!" Analecla, 01' Ma- 
terials for a History of Remarkable Providmces, mostly relating to Scatch Ministers 
und Christians, by the Rev. Robert Wodrow, I, 265, 266. Vergl. The Life qf Mr. 
Thomas Hog, in Howzkis Biographia, p. 543. Dort wird die Geschichte etwas anders, 
im Wesentlichen aber ebenso erzählt. 
4?) „He tells me, that when in the South country, he heard this story, whieh 
was not doubted about Geddart" (i. e. Jedburgh): „Mr. Gabriel Semple had gote a 
habite, when speaking anal preaching, of putting out his tongue, and licking his -1ipps 
very frequehtly. Ther was a fellou that used to ape him, in a, way of mock; and 
one day, in a. drunken caball, he was aping him and putting out his tongue; and it 
turned stiife and sensless, and he could not dran it in again, but in a feu dayes dyed. 
This aeoompt is soe odd, that I wish I may have it couürmed from other hands." 
Wodroufs Analecta, II, 187. 
 43) "About the same time, wading Douglas-water very deep," (he) "oame to a 
house there; the goodwife of the house insisted (as most part of women do not keep 
u bridle-hand) in chiding of him; which made him to fret, and. said, I wonder that 
your tongue is not sore with so much idle clatter. She said, I never had a sore 
tongue nor mouth all my days. He said, It will not be long so. Accordingly, her
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.