Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1018432
des 
während 
1T. Jahrh. 
333 
von einem dritten abgelöst werden konnte; die Geduld der Zuhörer 
war offenbar unerschöpflich 2") Ja die Schotten hatten sich um 
die Mitte des 17. Jahrhunderts daran gewöhnt, ihren Prediger als 
einen Gott anzusehen und mit Entzücken bei jedem Wort zu ver- 
weilen, das von seinen Lippen fiel. Um einen beliebten Prediger 
zu hören, erduldeten sie jede Strapaze und unternahmen sie lange 
Reisen ohne Schlaf und ohne Nahrungßl) Ihr Talent zum Zuhören 
war bewundernswürdig. Dieselbe Versammlung blieb manchmal 
zehn Stunden zusammen und hörte Predigten und Gebete mit an, 
zwischen denen gesungen und gelesen wurde. '12) In einer Nach- 
richt über Schottland vom Jahre 1670 heisst es, in einer einzigen 
Kirche in Edinburg wurden alle Wochen 30 Predigten gehalten. 23) 
90) 1653 bemerkt Lamont gelegentlich in seinem Tagebuch, dass „the one came 
doune from the pulpit and. the other went vp, in the tyme that the psalme after the 
Iirst sennon was singing, so that ther was no intermission of the exercise, nether 
were the peopell dismissed till both sermons were ended." The Diary of Mr. Jolm 
Lamont of Newton, p. 58. Burnet(Hz'sto1-y of in's own 15m0, I, 92) sagt: „I remem- 
ber in one fast day there were six sermons preached. without intermission. I was there 
myself, und not a little weary of so tedious a. service." 
'24) „When Guthrie preached at Fenwick, his church, although a large country 
one, was overlaid and crowded. every Sabbath-day, and very many, without doors, ffom 
distaut parishes, such as Glasgow, Paisley, Haxnilton, Lanerk, Kilbryde, Glasford, 
Strathaven, Newmills, Egelsham, and many other places, who hungered for the pure 
gospel preached, and got a meal by the word of his ministry. It was their usual 
practice 1:0 come to Fenwick on Saturday, and to spend the greatest pnrt of the night 
in prayer to God, und conversation about the. great concerns of their souls, to attend 
the public worship on the Sabbath, to derlicate the remainder of that holy day in 
religious exereises, und then to go home on Monday the length of ten, twelve or 
twenty miles without grudging in the least at the long way, waut of sleep or other 
refreshments; neither did. they find themselves the less prepared for any other business 
through the week." Howids Biographien Sooticana, 2d edit.,_ Glasgow 1781, p. 311. 
Eine Frau ging 40 (englische) Meilen nach einer Predigt von Livingstone. Siehe ihre 
eigne Aussage in WoclrowKs Analeata, II, 249. 
9') Spalding giebt folgende Nachricht darüber wie es 1644 in Aberdeen zuging. 
„So heir in Old Abirdene, upone the sevint of July, we had ane fast, entering the 
churche be nyne houris, and continewit praying and preiching whill tua houris. Efter 
sermon, the people sat still heiring reiding whill efternone's sermon began and. endit, 
whiche continewit till half hour to sex. Then the prayer bell rang to the evening 
prayeris, andl eontinewit whill seven." Spaldingh: History of tke Troubles, II, 244, 
edit. Edinburgh 1829, 4110. Siehe auch p.  people keipit churche all day." 
Dies war auch zu Aberdeen im Jahr 1642. 
23) "Out of one pulpit now they have thirty sermons per week, alfunder one 
roof." A modern Account of Scotland, in Tlw Harleian Miscellany, VI, 138, edjt. 
Park, London 1810, 4to.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.