Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1015183
des 
Geschichte 
Span. 
Geistes 
langen harten Kampfes gegen die Mahomedanischen Erobrer waren 
sie sodann den Ueberfallen und Streifzügen des Feindes so an- 
haltend ausgesetzt, dass ihnen eine leichtbewegliche Form ihrer 
Subsistenzmittel räthlich erscheinen musste; so zogen sie den Er- 
trag ihrer Heer-den dem ihrer Aecker vor und wurden Hirten statt 
Ackerbauer, blos weil sie so bei widrigen Kriegsfallen Weniger zu 
leiden hatten. Selbst nach der Einnahme von Toledo am Ende 
des 11. Jahrhunderts waren die Grenzbewohner in Estremadura, 
La Mancha und Neu-Gastilien fast alle noch Hirten, die ihr Vieh 
nicht auf Privatwiesen sondern im freien Felde hiitetenß) Dies 
alles erhöhte die Unsicherheit des Lebens und that der Sucht nach 
Abenteuern und dem romantischen Geiste, der später die Volks- 
literatur charakterisirt, Vorschub. Unter diesen Umständen wurde 
Alles unsicher, ruhelos und schwankend; Denken und Forschen 
war unmöglich; der Zweifel war ein unbekanntes Ding; und die 
Stätte war bereitet für die abergläubischen Sitten und den tief ein- 
gewurzelten hartnäckigen Glauben, die in der Spanischen Geschichte 
immer einen der hervorstechendsten Züge gebildet haben.  
Bis zu welchem Grade schon diese Verhältnisse ganz allein 
das endliche Schicksal Spaniens bestimmt haben würden, ist eine 
Frage, die schwerlich beantwortet werden kann; aber es leidet 
keinen Zweifel, dass ihr Einfluss immer bedeutend gewesen ist, 
obgleich wir ihn, Wegen der spärlichen Nachrichten, nicht genau 
zu ermessen vermögen. Hinsichtlich des wirklichen Erfolges jedoch 
ist dieser Punkt von geringem Gewicht, denn es verwob sich eine 
lange Kette andrer noch eingreifenderer Begebenheiten mit den 
daher die Beziehung zwischen der literarischen, physischen und socialen Erscheinung 
nicht bemerkt. 
9) Siehe das Memoire von Jovellanos in Labordeäs Spam, IV, 127. Dies war 
nothwendige Folge der Rachefehden, die Jahrhunderte lang zwischen Mahomedanern 
und Christen fortgesetzt wurden, als wären beide Theile entschlossen gewesen, Spanien 
in eine Wüste zu verwandeln; sie verheerten gegenseitig ihre Felder und zerstörten 
alle Früchte des Bodens, die sie erreichen konnten. Oondc, Dominaoion de Zos Arabes, 
75, 188, 651, 658. Ein Beispiel aus der letzten Zeit des 11. Jahrhunderts: „La 
constancia de Alfonso hen Ferdeland en hacer entradas y talas en tierra de Toledo 
das veces cada aio, fue tanta que empobreciö y apurö los pueblos;"     „el tirano 
Alfonsv m16 y quemö los eampos y los pueblos." Oonde, 346. Da solche Verheerung, 
die mit wenigen Unterbrechungen fast 700 Jahre fortdauerte, nicht wenig zur Bildung 
des Spanischen Nationalcharakters beigetragen "hat, so lohnt sich wohl der Mühe zu 
verweisen auf Mariana, Historia de Espaüa, III, 438, IV, 193, 314, V, 92, 317, 337; 
und auf Oircom-t, Hisioire des Arabes d'E.epagne, Paris 1846, I, 99.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.