Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1015112
Geschichte 
der 
Civilisation 
in 
England. 
Zweiter 
Band. 
Erstes 
Kapitel. 
Umriss 
des 
vom 5. bis zur Mitte 
des Spanischen Geistes 
19. Jahrhunderts. 
Geschichte 
der 
In1 ersten Bande habe ich die vier Hauptgedanken zu begrün- 
den versucht, die, nach meiner Ansicht, für die Grundlage einer 
Geschichte der (Zivilisation gelten müssen. Sie sind: l) Der Fort- 
schritt des Menschengeschlechts beruht auf dem Erfolge, womit die 
Gesetze der Erscheinungen erforscht, und auf dem Umfange, bis zu 
welchem eine Kenntniss dieser Gesetze verbreitet wird. 2) Bevor 
eine solche Forschung beginnen kann, muss sich ein Geist des 
Skepticismus erzeugen, welcher zuerst die Forschung fördert und 
dann von ihr gefördert wird. 3) Die Entdeckungen, die auf diese 
Weise gemacht werden, stärken den Eiriiiuss intellectueller Wahr- 
heiten, und schwächen beziehungsweise, nicht unbedingt, den Ein- 
iluss sittlicher Wahrheiten; diese entwickeln sich weniger und er- 
halten weniger Zuwachs, als die intellectuellen Wahrheiten. 4) Der 
Hauptfeind dieser Bewegung und folglich der Hauptfeind der Civi- 
lisation ist der bevormundende Geist; darunter verstehe ich die 
Vorstellung, die menschliche Gesellschaft könne nicht gedeihen, 
wenn ihre Angelegenheiten nicht auf Schritt und Tritt vom Staat 
und von der Kirche bewacht und behütet würden, wo dann der 
Staat die Menschen lehre, was sie zu thun, die Kirche, was sie 
zu glauben haben. Dies sind die Gedanken, die ich zum richtigen 
Verstandniss der Geschichte vor allen für wesentlich nothwendig 
Buckle, Gesell. d. Civilisation. II.  1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.