Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1017171
im 
15. und 
Jahrh. 
207 
zu schützen, die jetzt in den meisten Ländern Europas gegen ihn 
gerichtet wurden. 54) 
Dies wurde von der Kirche als eine Bürgschaft für die Ge- 
sinnung des Königs mit Freuden begrüsst. Und es zeigte sich 
wirklich, dass es so war. David Beaton, der die Heirath zu 
Stande brachte, wurde während der übrigen Regierungszeit Jacob's 
vornehmster Rathgeber. Er wurde im Jahre 1539 zum Erzbischof 
von St. Andrewsäö) gemacht, und unter seinem Einfluss erhob 
sich gegen die Protestanten eine hitzigere Verfolgung, als man je 
vorher erlebt hatte. Viele von ihnen entrannen nach England, 55) 
dort vergrösserten sie die Zahl der Verbannten, die nur auf ihre 
Zeit warteten, um eine tödtliche Rache zu nehmen. Sie und ihre 
Anhänger daheim verbanden sich mit unzufriedenen Adeligen, vor- 
nehmlich mit den Douglassenf") welche bei weitem die mächtigste 
Schottische Adelsfamilie bildeten und mit den grössten Familien 
entweder durch alte Verhältnisse oder durch das noch engere Band 
des Interesses verbunden waren, welches sie alle daran hatten, 
die Macht der Kirche zu brechen. 58)  
Unter diesen Verhältnissen wandten sich Aller Augen auf die 
Douglasse, die Heinrich VIII. an seinem Hofe beherbergte und die 
jetzt ihre Pläne zur Reife brachten. 59) Obgleich sie noch nicht 
54) Stufe Papers of Henry VIII, V, 128. A Diumal of Occuwenis, p. 22. 
Der Reverend Mr. Kirkton nennt die neue Königin "ane egge of the bloody nest of 
Guise." Kirktorfs History of tlae Ohurch qf Scotland, edited by Sharpe, Edinburgh 
1817, 4to, p. U. 
55) „At his return honie, he was made coadjutor, and declared futnre successor 
1:0 his uncle in the primacy of St. Andrews, in Which see he came to be fully invested 
upon the death of his uncle the next year, 1539." Keülfs Catalogua qfScotalz Bislwps, 
p. 23, 24. 
56) M'Urz'e's Lzfe of Knox, p. 20. Spottiswoodds History cf the Olmrch of Scot- 
land, I, 139. Lawsovfs Roman Uatlwlic Ohurch in Scotland, p. 178. Wodroufs Gol- 
lections upon tlw Lives qf the Rdormers, I, 100. o 
57) Tytler (History of Saarland, IV, 241) sagt, die Grausamkeiten von 1539 zwangen 
„many of the persecuted families to embrace the interests of the Douglases." 
53) Es wird von der Familie Douglas behauptet, im Anfange des 16. Jahrhunderts 
"their alliances and power were equal to oue-half of the nobility of Sßvtland." Brownäs 
Hiszory of Glasgow, I, 8. Ueber ihre Verbindpngen siehe 811011 1111111658 Hause qf 
Douglas, I, XIX, 252, 298, II, 293. 
59) Henry VIIL, „in the year 1532, sought it directly, among the conditions of 
peaee, that the Douglas, aecording to his promise, should be restored. For King 
Henrfs own part, he entertaiued them with all kind of benefwence and honour, and 
made both the Earl and Sir George of his Privy Couneil." Humeäs Hiäiory of tlze
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.