Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1016589
148 
des Span. 
Geschichte 
Geistes 
den Füssen, eines verächtlichen Fürsten nieder, für den der Steuer- 
Einnehmer sein Gewerbe treibt. Sie werden selbst den lästigen 
und unbequemen Mönch ausschelten und vielleicht den glatten und 
anmassenden Priester verhöhnen, aber dabei ist ihre Verblendung 
so gross, dass sie ihr Leben wagen würden zur Vertheidigung der 
grausamen Kirche, die ihnen so grässliches Elend zugefügt hat, 
aber an der sie noch immer hängen, als wäre sie der theuerste 
Gegenstand ihrer Zuneigung. 
In Verbindung mit dieser Gemüthsverfassung, und in Wahrheit 
als zu ihr gehörig, finden wir eine Verehrung vor dem Alterthum 
und eine unmässige Hartnäckigkeit im Festhalten alter Ansichten, 
alter Glaubenssätze und alter Gewohnheiten, die uns an eine Civi- 
lisation erinnert, wie sie früher in den Tropen blühte. Solche 
Vorurtheile waren einst sogar in Europa allgemein, begannen aber 
im 16. Jahrhundert abzusterben und sind jetzt verhältnissmässig 
erloschen, nur nicht in Spanien; dort sind sie immer willkommen 
geheissen worden, dort haben sie noch immer ihre ursprüngliche 
Kraft behalten und erzeugen ihre, natürlichen Folgen. Durch Be- 
günstigung der Vorstellung, dass alle die wissenswürdigsten Wahr- 
heiten schon bekannt sind, schwächen sie die Triebe und schlafern 
sie das hochherzige Vertrauen auf die Zukunft ein, ohne das nichts 
wahrhaft Grosses zu Wege gebracht werden kann. Ein Volk, 
welches der Vergangenheit zu viel Aufmerksamkeit schenkt, wird 
sich nie bei der Förderung des Fortschritts bethatigen; es wird 
kaum an die Möglichkeit des Fortschritts glauben. Ihm gilt Alter- 
thum gleich mit Weisheit und jede Verbesserung für eine gefahr- 
liche Neuerung. An diesem Uebel siechte Europa viele Jahrhunderte 
lang dahin, an ihm siecht Spanien noch. Darum zeichnen sich die 
Spanier durch ihre Trägheit aus, durch Mangel an Spannkraft und 
Hoifnung, wodurch sie. sich in unserem geschäftigen und unter- 
nehmenden Zeitalter von der übrigen eivilisirten Welt absondern. 
Weil sie glauben, dass sich wenig thun lässt, sind sie nicht beeilt 
es zu thun. Weil sie glauben, ihr ererbtes Wissen sei viel grösser, 
als was sieim Stande" seien zu erwerben, so wünschen sie ihre 
Geistesschätze ganz und unangetastet zu erhalten, da die geringste 
Veränderung daran ihren Werth herabsetzen möchte. In der Zu- 
friedenheit mit ihrem Erbtheilschliessen sie sich von der Europäischen 
Bewegung aus, welche sich zuerst im 16. Jahrhundert deutlich 
zeigte und seitdem immer stetig fortgeschritten ist in der Erschüt- 
terung alter Ansichten, in der Vernichtung alter Thorheiten, mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.