Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1015046
Inhalt. 
Die einzigen mächtigen Freunde dieser schlachten Regierung waren die Berg- 
 
Weswegen die Bergschotten geneigt waren, für die Stuarts aufzustehen   . 
Ihre Aufstände von 1715 und 1745 entsprungen nicht aus Loyalität    
Nach 1745 sanken die Bergsehotten zu vollkommner Unbedeutendheit herab, 
und die Entwickelung Schottlands ging ununterbrochen ihren Gang    
Anfänge eines Handelsgeistes .                 
Zusammenhang desselben mit der Abschaffung erblicher Gerichtsbarkeit im 
Jahre 1748. Diese Abschaffung war ein Zeichen der sinkenden Macht des 
Adels, nicht eine Ursache davon    .         . . . 
Eine von den Ursachen der sinkenden Adelsmacht in Schottland war die Union 
mit England im Jahre 1707                . 
Eine andere Ursache war das Fehlschlagen des Aufstandes von 1745    
Nachdem die Adeligen so geschwächt worden waren, wurde es leicht, ihnen 
1748 das Recht der Gerichtsbarkeit zu nehmen, und so verloren sie das letzte 
Zeichen ihrer alten Macht                .  
Diese grosse demokratische und befreiende Bewegung wurde durch das Wachs- 
thum der handelnden und industriellen Klassen unterstützt       
Seite  
285. 
286 
287 
292 
293 
294 
295 
300 
301- 
Und ihr Gedeihen wurde wieder durch die Union mit England befördert   
Belege des raschen Fortschrittes der industriellen Klassen in der ersten Hälfte 
 
Während dessen entstand auch eine neue glänzende Literatur in Schottland  
Aber unglücklicher Weise war diese Literatur trotz ihres kühnen forschenden 
Geistes nicht irn Stande, den nationalen Aberglauben zu vermindern    
Der Historiker hat die Ursachen dieses Fehlsehlagens zu erkennen; wenn er 
dies nicht vermag, kann er die Schottische Geschichte nicht verstehen   
Die erste und wesentlichste Eigenschaft eines Historikers ist klare Erkenntniss 
der grossen wissenschaftlichen Lehre von dem, was Gesetz ist. Wer aber 
diese Lehre auf den ganzen Lauf der Geschichte anwenden, und mit ihrer 
Hülfe den Verlauf und den Begriff der Angelegenheiten erklären will, stösst 
auf Hindernisse, die kein einzelner Geist zu überwältigen vermag    
302 
304 
305 
313 
316 
316 
Fünftes Kapitel. Untersuchung des Schottischen Geistes während des lfLJahr- 
hunderte.  
Der Rest des Bandes wird eine noch nähere Untersuchung des doppelten Wider- 
sinns enthalten, der sich in der Schottischen Geschichte zeigt, nämlich l) dass 
dasselbe Volk liberal in der Politik und illiberal in der Religion ist, und 
2) dass die freie und skeptische Literatur, die es im 18. Jahrhundert her- 
vorbrachte, seine religiöse Unfreiheit nicht vermindern konnte      
Seine religiöse Unfreiheit war dieFolge der grossen Macht, die seine Geist- 
lichkeit im 17. Jahrhundert besass. Die Ursachen dieser Macht werden im 
gegenwärtigen Kapitel in Betracht gezogen            
Das Fehlschlagen seiner Literatur in der Verminderung dieser Unfreiheit wäh- 
rend des "18. Jahrhunderts war die Folge von der besondern Methode, welche 
321 
322
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.