Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1016005
90 
Geschichte 
des 
Span. 
Geistes 
die Entdeckungen Newton's zu lehren und gab als Grund an, das 
System Newton's stimme nicht so mit der geotfenbarten Religion 
überein, als das System des Aristoteles. m) Und so hielt man es 
überall in Spanien. Ueberall wurde die Wissenschaft verschmäht 
und die Forschung entmuthigt. Feijoo, der, ungeachtet seines 
Aberglaubens und einer gewissen Sklaverei des Geistes, der kein 
Spanier jener Zeit entgehen konnte, seine Landsleute über wissen- 
schaftliche Gegenstände aufzuklären suchte, giebt es uns als seine 
feste Ueberzeugung, wer Alles inne habe, was zu seiner Zeit unter 
dem Namen der Philisophie gelehrt wurde, würde sich zum Lohn 
für seine Mühe unwissender finden als vorher. m) Und er hatte 
ohne Zweifel Recht. Es leidet keinen Zweifel, je mehr einer in 
Spanien unterrichtet wurde, desto weniger lernte er. Denn man 
lehrte ihn, Forschen sei Sünde, der Verstand müsse unterdrückt 
werden und Gläubigkeit und Demuth seien die höchsten Fähigkeiten 
des Menschen. Der Herzog von Saint Simon, der 1721 und 1722 
Französischer Gesandter in Madrid war, schliesst seine Beobach- 
tungen mit der Bemerkung ab, in Spanien sei die Wissenschaft 
ein Verbrechen und Unwissenheit eine Tugend. m) Fünfzig Jahre 
später wurde ein andrer scharfer Beobachter von dem Zustande 
1'786, p. 38. Vergl. S. 66 seine veräehtliehe Notiznahme von den unbedeutenden 
Personen, die „con titnlo de iilosofos han dado algun aumento ä las matemätieas;" 
und (S. 222) seine Zusammenstellung Mercadds und Newton's. 
221) "Lüxniversite de Salamanque, excitöe par le Conseil, ä reformer ses etudes, 
en Pannee 1771, lni repondit ,qu'e11e ne pouvait se sepßfer du Päripatätismß, Püree 
qne le systbmes de Newton, Gassendi et Descartes ne concordent pas autant avee les 
väritös räveläes qne eeux d'Aristote.'" Sempere, Monarchie Espagnole, II, 152. Diese 
Antwort, sagt Sempere, p. 153, findet sich "dans 1a. colleetion des ordonnances royales." 
In Letters from Spam by am Englisk Officer, London 1788, II, 256, wird angegeben: 
auf allen Spanischen Universitäten "Newton, and modern philosophy, is still prohibited. 
Nothing can supplant Aristotle, and the superstitious fathers and doctors of the 
ehurch." 
m?) Oder, wie er sich an einer Stelle ausdrückt: „wou1d know very littlß more 
thnn nothing." V„E1 que estudiö Logiea, y Methaphysiea, eon 10 demäs que, debuo 
delnombre de Philosoüa, se enseüa an las Escuelas, por bien que sepa todo, abe mny 
poeo mas que nada; pero suena mucho. Dicese, que es un grau Philosofo; y no es 
Philosofo grande, ni chieo." Fezjioo, Theatro Orit-iao Universal, I1, 137, quillt; im. 
pression, Madrid 1741. 
m3) "La seienee est un crime, Yignorance et 1a stupidite 1a. premiere vertu." 
Mämoires du Duo de Samt Simon, XXXV, 209, Paris 1840. Anderswo (XXXVI, 
252) sorgt er: „Les jesuites; die-je", sont ignorante en Espagne, mais d'une ignoranee 
ä. surprendre." 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.