Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1015955
VOUI 
des 
bis zur Mitte 
J ahrh  
85 
wurde unter dem Namen einer Anleihe verschleiertßlo) Zehn Jahre 
später unter dem Ministerium Alberonfs wurde dieser Schleier ab- 
geworfen und die Regierung trieb nicht nur jetzt die sogenannte 
geistliche Steuer ein, sondern sandte auch die Priester, die nicht 
zahlen wollten und für die Vorrechte ihres Standes auftraten, ins 
Gefangniss oder in die Verbannungß") Dies war ein kühner 
Schritt -in Spanien, und kein Spanier würde ihn damals gewagt 
haben. Alberoni aber, als Fremder, war mit dem hergebrachten 
Geist des Landes nicht vertraut und bei einer andern merkwürdigen 
Angelegenheit bot er 'ihm offen Trotz. "Die Regierung von Madrid 
War in voller Uebereinstimrnung mit der öffentlichen Meinung immer 
abgeneigt gewesen, mit Ketzern zu unterhandeln, und unter Ketzern 
verstand sie jedes Volk, dessen religiöse Begriffe von den ihrigxen 
verschieden waren. Mitunter waren solche Unterhandlungen unver- 
meidlich, aber man liess sich mit Furcht und Zittern darauf ein, 
um den reinen Spanischen Glauben nicht durch zu enge Berührung 
mit Ungläubigen zu beflecken. Selbst 1698, als die Monarchie 
offenbar in den letzten Zügen lag und nichts sie aus den Händen 
des Verderbens retten konnte, war das Vorurtheil so stark, dass 
die Spanier keine Hülfe von den Holländern annehmen wollten, 
weil sie Ketzer wären. Damals stand Holland in der innigsten Ver- 
bindung mit England, dessen Interesse es erforderte, die Unabhängig- 
keit Spaniens gegen die Ränke Frankreichs zu schützen. So offenbar 
dies war, so erklärten doch die Spanischen Theologen, als sie über 
den Vorschlag zu Rathe gezogen wurden, er sei nicht anzunehmen, 
denn er würde den Holländern Gelegenheit geben, ihre religiösen 
Ansichten zu verbreiten, und so zeigte sich's, dass sie es für besser 
hielten, von einem katholischen Feinde unterjocht zu werden, als 
sich von einem protestantischen Freunde beistehen zu lassenß") 
210) "Ifopulellßß de 1'Eg1ise devoit ävidemment fournir des secours ä 1a. patrie. 
Un empmnt de quatre millions, fait sur le clergä Fannäe präcädente 1707, avoit cepen- 
dant fort däplu au Yape ou ä ses ministres." Millot, Mänzoires de Nomilles, II, 412, 
z") "He" (Alberoni) Mcontinued also the bxaction of the ecclesiastical tax, in 
ßPite "f thß Dßpßl prohibitions, imprisoning or banishing the refraotory priests who 
defended fhe Privileges of their order." Ooxeäs Bourbon Kings of Spam, II, 288. 
im) Am 2. Januar  schreibt Stauhope, der BTiÜiSGhG Gesandte in  
"This Court is not at all inclined to admit the offer of the Dutch troops to gamrison 
their places in Flanders. They have consulted their theologians, who deolare against 
it as a matter of consciense, since it would give greßt opportunities to the spreading 
of heresy. They have not yet sentltheir answer; but it is believed, it will be in the
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.