Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-969142
Italien 
im 
XIV. 
Jahrhundert. 
dem Einflusse einer conventionellen, höiischen Sitte, einer eitehi 
Sentimentalität wurde die Poesie nun auch noch durch die antiqua- 
rische Gelehrsamkeit immer weiter von dem Zusammenhange mit 
den höhern Interessen des Volkslebens abgezogen. Danteis Spu- 
ren zu folgen fiel keinem dieser Epigonen ein. Petrarca hoffte 
durch ein lateinisches Epos von fremdartigem Inhalt seinen Ruhm 
zu begründen, und seine italienischen Sonette und Canzonen, 
durch welche er der gefeierte Mann der folgenden Jahrhunderte 
wurde, verdanken ihren Ruf mehr der Vollendung der Form und 
der Sprache, als ihrem Inhalte. Denn seine Liebe zu jener so 
vielgenannten Laura ist nur eine Wiederholung jener idealen Lie- 
besverhältnisse, die in der Poesie vor Dante den Hauptgegenstand 
bildeten, aber so, dass dabei das moralische Ziel, der Hinblick auf 
die Veredlung der Seele, kaum noch erkennbar ist, und das senti- 
mentale Spiel einzelner Erregungen und spitzfindiger Gedanken 
um seiner selbst willen gepflegt wird. Die Verehrung, welche 
diese Gedichte dennoch bei dem höfischen und gebildeten Publi- 
kum fanden, und die Nachahmungen, welche sie hervorriefen, 
konnten daher dem Sinne für Wahrheit und für den Ernst des 
Lebens nur nachtheilig sein. 
Wie gut sich dieser anspruchsvolle conventionelle Idealismus 
mit einem eben so falschen, wahrhaft cynischen Realismus ver- 
bindet, beweist die zweite literarisehe Grösse Italiens, Boccaccio. 
Verehrer, Lebensbeschreiber und offirieller Erklärer des Dante, 
Gelehrter, der eifrig und mit Erfolg für die Einführung antiker 
Vorstellungen wirkte, dabei zugleich Verfasser phantastischer 
Ritterromane und endlich N ovcllenerzähler von unnachahmlicher 
Anmuth, aber auch von einer Unsittlichkeit, wie sie kaum je vor- 
gekommen war, ist er in seiner Art ein treues Spiegelbild des 
geistigen Lebens Italiens in seiner beginnenden Auflösung und 
Zerfahrenheit. 
Jemehr diese Poesie nach beiden Seiten, nach der idealisti- 
schen und realistischen abirrte, um so deutlicher zeigte sich die 
Bedeutung, welche die bildende Kunst für die Nation hatte. 
Auf sie führte eigentlich der Beruf hin, der anfangs alsein poe- 
tischer erschienen war, ihr kam jene Erregbarkeit des Individua- 
lismus zu Gute, ohne sie so leicht auf Abwege führen zu können.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.