Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-975384
692 
Dalmatien. 
reich geschmückt, zu dem in das Mittelschiff gehenden Portale 
führt. Die architektonische Anordnung desselben ist nur mässig 
reich, indem zwischen zwei vertretenden Wandpfeilern die Ver- 
tiefung aus zwei breiten Wandecken mit eingelegten achteckigen 
Säulen besteht, welche etwas schweren Formen sich an der 
Ueberwölbung wiederholen. Dafür sind aber alle diese flachen 
'l'heile durchweg mit Bildvverk bedeckt. An den vertretenden 
Pfeilern stehn die nackten, fast lebensgrossen freilich unschön ge- 
bildeten Statuen Adams und der Eva, von sehr viel bessern Löwen 
getragen, dann kommen am nächsten Pfeiler jeder Seite Reliefge- 
stalten der Apostel in einer Einrahmung von Ranken, darauf wie 
es scheint die Darstellung der zwölf Monate mit ihren wirth- 
schaftlichen Beschäftigungen und andre zum Theil schwer zu 
deutende Gegenstände. Unterhalb dieser stets in gemeinsamer, 
pilasterartiger Einrahmung zusammengefassten Reliefs stehn aber 
überall karyatidenartige Gestalten von stärkerem Relief und 
grösserer Dimension, welche diese Bildfelder wie schwere Lasten 
mit ausdrucksvollen Bewegungen, wie es scheint in Volkstracht 
gekleidet, auf ihren Schultern tragen. Uebrigens ist das Blatt- 
Werk, besonders der breite Akanthus an den Consolen unter den 
Löwen vortrefflich, offenbar nach antiken Vorbildern, ausgeführt. 
Sehr merkwürdig ist dann das Relief im Bogenfelde. In der 
Mitte in rechtwinkelig eingerahmtem Raume die Geburt Christi, 
gleichsam in zwei Stockwerken, oben die Wöchnerin und das wohl 
eingewickelte Kind in der Krippe nebst Ochs und Esel, untendie 
beiden den Knaben waschenden Mädchen und Joseph, nebst 
einem hereintretenden, demüthig an die Mütze greifenden Hirten. 
Dann in den neben jenem Viereck übrigbleibenden Räumen des 
Halbkreises auf der einen Seite die Hirten mit ihrer zahlreichen 
Heerde, auf der andern die drei Könige, die ihre sehr bewegten 
Rosse plötzlich anhalten, und oben zwei Engel, von denen einer 
den Hirten das Heil verkündet, und der andre den Königen zeigt, 
dass hier der Stern halte. An grossen Unvollkommenheiten fehlt 
es natürlich nicht, aber die Anordnung und die Bewegungen, be- 
sonders die der reitenden Könige, sind überraschend lebendig, 
ausdrucksvoll und selbst edel. Aus der zum Glück in ihrem 
wichtigeren Theile erhaltenen Inschrift am Thürslurze erfahren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.