Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-975261
680 
Siebenbürgen. 
Völkerschaften verheerte Land war so menschenleer geworden, 
dass es selbst in den Urkunden als eine Wüste bezeichnet wurde, 
bis es seit der Mitte des XII. Jahrhunderts den ungarischen Kö- 
nigen gelang, Deutsche aus den niederrheinischen Gegenden hier- 
her zu ziehen, deren erfolgreiche Bemühungen um die Cultur der 
fruchtbaren Thäler ihnen dann immer bestimmtere Privilegien und 
Freiheiten und dadurch wieder einen stärkeren Zuzug ihrer Lands- 
leute verschaffte. Unmittelbar nach ihrer Niederlassung hatten sie 
natürlich so vollauf mit dem Nothwendigen zu thun, dass von 
künstlerischer Thätigkeit und monumentalen Bauten nicht die 
Rede sein konnte, und als endlich etwa mit dem ersten Viertel des 
XIII. Jahrhunderts die härteste Arbeit beendet War, dauerte es 
nicht lange, dass der furchtbar verheerende Strom der Mongolen 
(1241) sich über das Land ergoss und die begonnenen Werke 
zerstörte oder mit Zerstörung bedrohte. Denn zum Theil hatte 
schon vorher die Einsamkeit und die Nähe räuberischer Völker 
die Ansiedler bestimmt, entweder ihre Wohnungen in der Nach- 
barschaft herstellbarer römischer Burgen anzulegen k), oder doch 
für einen hochgelegenen, befestigten Bau zu sorgen, der ihnen im 
Nothfalle für ihre Personen und kostbarste Habe eine Zuünchts- 
stiitte gewährte. Gewöhnlich dienten die Kirchen dazu, die man 
zu diesem Zwecke in einem von einer Mauer umgebenen Raume 
fest und thurmartig anlegte, so dass schon damals die beiden 
Zwecke, kirchliche Andacht und kriegerischer Schutz, zugleich 
Befriedigung fanden. Der Einfall der Mongolen empfahl dies 
System noch mehr, so dass von nun an die Rücksicht auf Ver- 
theidigung einen wesentlichen Einfluss auf die kirchliche Bau- 
kunst erhielt. Dazu kam dann der Sinn der Bevölkerung. An 
deutscher Sitte hing sie zwar mit rührender Treue, aber die Ver- 
bindung mit dem Mutterlande war denn doch, namentlich für 
künstlerische Mittheilungen, eine sehr schwierige und langsame. 
Colonisten sind in der Regel sparsam und auf das Nützliche ge- 
richtet und die Verhältnisse trugen hier in jeder Beziehung dazu 
bei, sie darin zu bestärken. Zu den Privilegien, welche den Ein- 
wanderern gewährt waren, gehörten auch kirchliche; die Ge- 
meinden hatten das Recht, ihre Pfarrer zu wählen, und benutzten 
1') Mitth. III. S. 259.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.