Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-975208
674 
Ungarn. 
plan schliesst sich nämlich in seinen Haupttheilen genau an den 
der Liehfrauenkirche zu Trier an, und stellt wie diese ein grie- 
chisches Kreuz dar dessen Hau tarm nur durch die Hinzufüvun 
2 P a g 
des Chores iii Osten verlängert ist, und dessen Winkel durch 
niedrigere Anbauten gefüllt sind. Während aber der rheinische 
Meister diesen Grund edanken conse uent zu einer Centralanla e 
g q g 
ausbildete, Welche in allen ihren einzelnen Theilen polygonisch 
schliesst und auf der Xiierung einen Thurm trägt, hat der Meister 
des ungarischen Domes den Versuch gemacht, ihn mit einem 
rechtwinkeligen Bau und einer von zwei Thürmen flankirten Fa- 
cade zu verbinden. Die Ostseite hat auch hier durchweg poly- 
goiiische Begränzungen, eine tiefe Chornische, die mit fünf Seiten 
 des Zehnecks schliesst und 
 auf Jeder Selte zwei diagp- 
 m? am nal gestellte polygonisc ie 
   Ka ellen die "edoch hier 
n v ä l p , J 
 s vermö e einer nicht sehr 
aß  5 _ 
ä -7 g organischen Verlängerung 
"S, I Ärl mit dem Kreuzschitfe ver- 
v  bunden sind. Dieses aber 
l ä ist dann schon rechtwinkeli 
     g 
(i T . und die niedrigen Räume in 
a! i  den westlichen iVinkelil des 
  i "l Kreuzes, welche in Trier 
  wiederum polygonische Ka- 
wllw l pelleii bilden, sind hier zwar 
 J    so an ele t als ob sie der 
 m rxurwoxitz  g g' 
 E. Äe E-välßi schwierigen Ueberwölbung 
' solcher Kapellen entspre- 
 chen sollten, demnächst aber 
Dom zu Kescheu- in eine quadratische Form 
gebracht. Schon die inneren Räume haben dadurch etwas Un- 
klares, welches es verursachte, (lass die ersten Beschreiber die 
Anla e ar nicht verstanden sondern untersuchen zu müssen 
g g 9  
glaubten, ob sie drei- oder fünfschifüg seiä). Noch unguiistiger 
a] Lübke in der Architekturgeschichte (1858) S. 473 war der Erste, 
der sie richtig würdigte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.