Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-975114
Vorherrschende 
Kirchenform. 
665 
und zwar so, dass an den mittleren fünf Seiten des Vierzehn- 
eckes, an den beiden andern drei des Zehneckes heraustreten, 
welche sämmtlich mit Ecksänlen und mit gestelzten, nach der 
Mitte zu immer höher hinaufsteigenden Arcaden verziert sind. 
Dazu kommt dann, dass die mit starker Abschrägung gebildeten 
Fenster ganz ungewöhnlich schmal sind, fast wie oben abgerun- 
dete Schiessscharten, so dass ihre Höhe mehr als das Zwölf- 
fache der Breite beträgt, was der ganzen Erscheinung des Chores 
etwas eigenthümlich Gestrecktes, Aufstrebendes verleihet. 
Ungefähr gleichzeitig mit diesem sonderbaren Bau war dann 
aber eine andere, statt- 
M, liche aber einfachere 
Qxyß  lurchenform gefun- 
 C5 ß allg-ließ" 1 l w Sfiiäßligii 31' 32- 
 UN D. tionsosehrentsprach, 
 e   Q   
 Xi. dass sie lange Zelt 
 X X l hindurch typische 
   Geltung behielt. Sie 
 .5; ßßlgx i: i? 59x  I] 94x  besteht aus einem 
 XNÄV    westlichen Vorbau 
   f an welchem zwei 
llxäsßi; w;  "i Wxeß  .  
Kill fßx i, i, XKX   üqx! kraftige, unverjungte 
 Xi" Wg]  Thürme den Giebel 
    1 d  
XlfHVi. lllX-QÄ unrteichgieichrlnliicictfens 
    Q  Portal des Mittel- 
 ä '  f Schiffes begrenzen, 
 dann aus einem drei- 
 ß y K  
1x X4,  x 1  e ü o 
l w N73 sag isäriiätägzznetzi: 
WL! Ü  L   schiffen , das mit 
 l a,  i."  . j Kreuzgewölben ge- 
 'J deckt und nur aus 
r ( 2 a 4 5 HHC 
 
Kirche zu Zsambeck. 
drei oder vier Jochen 
gebildet ist, und end- 
lich ohne QuerschiE
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.