Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-974775
Dom 
Zll 
Burgos. 
631 
eben solchen Fenstern, schlanken Ringsäulen und einem Rippen- 
gewölbe. Ueberaus prachtvoll ist das rundbogige Portal der Süd- 
seite, auf welcher dann auch breite zweitheilige, zwar rundbo- 
gige, aber mit Maasswerk versehene Fenster vorkommen, welche 
schon auf eine spätere Zeit des XIII. Jahrhunderts schliessen 
lassen. 
Neben diesen im Wesentlichen noch romanischen Bauten 
war dann aber auch der gothische Styl in Anwendung gekommen, 
und zwar wahrscheinlich zuerst am Dome zu Burgost), dessen 
Inneres noch jetzt grossentheils aus dieser ersten Bauzeit stammt. 
Er wurde im Jahre 1221 durch Ferdinand III. gegründet und 
zwar, wie die Dotationsurkunde sagt, in dankbarerAnerkennung 
dafür, dass der Bischof Maurizio ihm kurz vorher (1219) mit 
beschwerlicher Reise nach Deutschland seine Gemahlin, Beatrix, 
Tochter König Philipp's von Schwaben, zugeführt habe. Die 
Vermuthung eines deutschen Einflusses, welche sich an diesen 
Hergang knüpfen liesse, wird indessen durch das Gebäude selbst 
nicht bestätigt, seine Formen weisen mehr auf Frankreich hin, 
als auf Deutschland, wo der gothische Styl damals noch kaum 
bekannt War "s'il 
Der Bau winde sehr rasch betrieben; schon 1229 hielt das 
Kapitel seinen Einzug, und beim Tode des Bischofs 1238 war der 
ganze Körper des Gebäudes vollendet. An dem äussern Schmucke 
fehlte ohne Zweifel noch viel, das Innere ist dagegen imWesent- 
lichen aus einem Gusse. Die Anlage ist völlig die einer französi- 
schen Kathedrale; ein dreischilfiges Langhaus, das Mittelschitf 
 Vgl. über denselben die Nachrichten und Risse von Guhl in der 
Zeitschrift für Bauwesen, VIII. (1858) S. 63. Bei Villa Amil i.r1 V01. I. 
Zu S. 65, 85, 95 V01. II. 6, 18, 30, 45 verschiedene Ansichten, grossentheils 
freilich späterer Zusätze. 
w) Die Uebereinstimmung des Domes von Burgos mit dem zu Magde- 
burg, welche Guhl annimmt, ist (wie schon Kugler Baukunst III. 513 bemerkt) 
jedenfalls viel geringer wie die mit einer ganzen Zahl französischer Kathe- 
dralen. Das Langhaus mit seinen Triforien hatte in Deutschland im Jahre 
1219 kein einziges Vorbild und selbst die Choranlage ist wesentlich ver- 
schieden von der zu Magdeburg und gleicht mehr der der Kath. zu Rheims. 
- Der Bischof Maurizio war übrigens ein Engländer oder Franzose, denn 
darüber schwanken die Angaben, und hatte daher muthmasslich viel tiefere 
Eindrücke englisch-französischer als deutscher Baukunst.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.