Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-974662
620 
Spanien. 
geschichtlichen Gang der Entwickelung nur erst in seinen allge- 
meinen Umrissen erkennen lassen. 
Auch darin gleicht Spanien den nordischen Völkern, dass 
sich die Baukunst schon frühe zu heben begann, während Italien 
noch kaum die äusserste Grenze des Verfalls erreicht hatte. In 
den ersten Zeiten, als sich die besiegten Westgothen vor der 
Sturmfluth der arabischen Heere in die Gebirge Asturiens retteten, 
hatten sie freilich weder Stimmung noch Mittel zu eifriger Krmst- 
pflege. Aber die Anfange christlicher Kunst, wie sie sich aus 
römischen Traditionen und den noch dunkeln germanischen An- 
schauungen gebildet hatten, gehörten doch auch und nicht zuletzt 
zu den Gütern, welche sie in diese Einsamkeit flüchteten und mit 
treuem Schwerte vertheidigten. Sie waren ja vor Allem Christen, 
die sich um das gefährdete Heiligthum der Kirche drängten, und 
mit der Kirche war die Kunst untrennbar verbunden. Und als 
nun Gott ihren Waffen Erfolg schenkte, als sie den Jahrhunderte 
langen Siegeskampf begannen, in dem sie den verlorenen Boden 
schrittweise wieder eroberten, war die erste Aufgabe nach jeder 
Besitzergreifung, neben den Burgen auch Kirchen und Klöster 
zu bauen, theils als Mittel der Colonisation und Befestigung, 
theils aber auch um dem Herrn der Heerschaarexi Dank zu sagen 
und einen Theil der Kriegsbeute seinem Dienste zu weihen. Die 
Baukunst erhielt dadurch eine besondere Bedeutung und neuerrich- 
tete Gebäude werden häufiger als in andern Ländern von den Chro- 
nisten erwähnt. Könnten wir ihren Werten ganz trauen, so müsste 
man annehmen, dass schon die ersten unter diesen siegreich vor- 
der einheimischen Monumente verarbeiten sollte. Diese Monumentos archi- 
tectonicos de Espaüa, publicados de Real erden werden künftig einen festen 
Boden für die Kunstgeschichte bilden, sind aber erst zum kleinen Theil 
und ohne systematische Ordnung erschienen. Von deutschen Werken ge 
währt Passavanfs Christi. Kunst in Spanien für Architektur soviel wie nichts; 
GuhPs unten zu erwähnende Aufsätze über die Kathedralen von Bnrgos und 
Toledo sind zwar sehr schätzenswerthe, aber doch vereinzelte Mittheilungen. 
Ich habe mich daher nur auf einen allgemeinen Umriss des geschichtlichen 
Ganges beschränkt. Wer detaillirtere Angaben zu haben wünscht, finde: 
sie bei Caveda, oder auch bei Kugler (Gesch. d. Baukunst Bd. II. S. 233 
und Bd. III. S. 512  der mit bewnndernswerthem Fleisse den Versuch 
gemacht hat, den unvollkommenen Nachrichten jener spanischen Schriftsteller 
eine wissenschaftliche Ordnung abzugewinnen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.