Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-974630
Erstes 
Kapitel. 
Spanien. 
wir haben bisher die mittelalterliche Kimst fast ausschliesslich 
an den schöpferisch thätigen, wechselsweise in die allgemeine 
Entwickelung eingreifenden oder doch wie Italien ganz selbst- 
ständigen Nationen betrachtet. Es bleibt IIIIS jetzt noch übrig, 
das Bild in seiner räumlichen Ausdelmung zu vervollständigen, 
indem wir auch noch die Völker ins Auge fassen, welche mehr 
empfangend an diesem Kunstleben Theil nehmen. 
Bei Weitem die Wichtigste unter diesen Nationen ist die 
spanische, die, schon durch ihren so scharf ausgeprägten 
Nationalcharakter höchst anziehend, in der Geschichte der Poesie 
wie in der Weltgeschichte eine hervorragende Stelle einnimmt, 
imd auch ihre Begabung für bildende Kunst in verschiedenen 
Epochen glänzend bewährt hat. 
In vielen Beziehungen ist die Bevölkerung der iberischen 
Halbinsel der italienischen verwandt. Zu der ganz ähnlichen 
Gunst des Klimas kommt das gleiche Von-walten des romanischen 
Elementes; in keiner Provinz des Reiches waren römische Bil- 
dung und Sitte so tief eingedrungen wie hier, keine nahm so 
lebendigen Antheil an der römischen Literatur, keine war so 
reich mit bedeutenden Städten und Werken römischer Architektur 
geschmückt, in keiner erlangte daher auch die römische Sprache 
so sehr den Sieg über die der germanischen Beherrscher des 
Landes, wie hier. Daher denn auch so viele Züge sittlicher Ver- 
Wandtschaft in beiden Nationen; das starke persönliche Selbstge- 
fühl, welches die Wurzel sowohl edler als gefährlicher und ver- 
brecherischer Thaten wird, die Verbindung des kalten nüchternen 
Verstandes mit einer glühenden, leicht entzündbaren Leidenschaft, 
die Heftigheit hab- und rachsüchtiger Begierden neben der höch- 
sten nnd liebenswürdigsten Aufopferungsfähigkeit. Aber trotz
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.