Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-974592
Malerei. 
613 
auf Goldgrunti und ohne Nebengestalten wird von dem auf ge- 
wundenen Säulchen ruhenden Kleeblattbogen des Rahmens um- 
schlossen, auf dessen musivisch bunt verzierten Zwickeln noch die 
beiden Figuren der Verkündigung dargestellt sind. Die Züge der 
Madonna erinnern trotz des milden, innigen Ausdrucks noch stark 
an den byzantinischen Typus, ebenso die iibermässig langen Hände; 
die Haltung des Körpers ist keineswegs klar gedacht, die Gewand- 
behandlung zwar ohne die conventionellen Falten des griechischen 
Styls, aber auch nicht ganz die giotteske, sondern mit leichtem, 
aber unbestimmten Faltenwurfe. Ein unmittelbarer Zusammen- 
hang mit Giotto und seiner Schule ist nicht ersichtlich; die Auf- 
fassung hat am meisten Aehnlichkeit mit der der Maler von Bo- 
logna, ihre Richtung ist statt der verständigen und ausdrucksvollen 
Giottois eine mehr sentimentale, lyrische. Aber ob der Maler, 
über den es sonst an allen Nachrichten fehlt, mit dieser Schule 
wirklich zusammenhängt, oder ob er nur durch gleiche Ursachen, 
wohin namentlich das stärkere Festhalten an den byzantini- 
schen Typen gehören könnte, in die gleiche Richtung geführt 
worden, ja 0b er für einen Sicilianer oder Italiener zu halten ist, 
bleibt völlig dahingestellt. Selbst die Bedeutung des Beinamens: 
de Camulio ist noch nicht erklärt. 
Andere Gemälde von ihm selbst oder in seiner Weise sind 
ebenfalls noch nicht nachgewiesen. Zwar giebt es noch eine ziem- 
liche Anzahl von Bildern, welche im Allgemeinen den Charakter 
des XIV. Jahrhunderts tragen und unter denen einige gerühmt 
werden. S0 ein sitzender Christus in der Kirche der Carmeliter 
in Palermoiß), ein Tafelbild des h. Laurentius mit kleinen Ge- 
schichten aus seiner Legende in der Sakristei von S. Giovanni zu 
 In einer als Aufbewahrungsort benutzten Kapelle. A. a. O. S. 187. 
Vgl. auch 183, 182. Das Frescobild einer stehenden Madonna zwischen 
zwei Heiligen, in einem obern Gemache des in den Jahren 1307-1320 
erbauten Theiles des Pal. Chiaramonte, der jetzigen Dogana, von dem 
Rosini III. S. 104 eine Abbildung giebt, ist ein unbedeutendes Werk des vor- 
gerückten XIV. Jahrhunderts. Die humoristischen und ländlichen Scenen 
an einer Balkendecke in dem um 1380 erbauten Theile dieses Palastes, 
welche de Marzo S. 189 sehr rühmt, werden wohl erst dem XV. Jahrhundert 
angehören.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.