Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-974389
592 
Süd-Italien. 
Siena zurück. Das Mosaik in der linken Apsis des Domes von 
Salerno, Welches von dem bekannten Johann von Procida, also 
natürlich vor 1282, gestiftet, ihn vor dem Throne des h. Ma- 
theus kniend darstellt, ist nicht gerade byzantinisirend, sondern 
mehr den einfacheren Formen des plastischen Styles ähnlich, aber 
nichts Weniger wie bedentendtß). 
Einen etwas erfrenlicheren Anblick gewährt die Sculptur 
im XII. Jahrhundert, indem sie in verschiedenenBeziehungen 
sich die Vorgänge byzantinischer Technik anzneignen und mit 
geistiger Freiheit der einheimischen Auffassung dienstbar zu ma-- 
chen wusste. Zunächst sehen wir dies an den Steinmetzm der 
östlichen und südlichen Provinzen. Die griechische Kunst hatte 
sich der plastischen Darstellung menschlicher Gestalten so sehr 
entwöhut, dass sie selbst an den Gebäuden sie völlig vermied und 
sich auf die saubere und elegante Ausführung der hergebrach- 
ten conventionellen Ornamentmotive beschränkte. Die italischen 
Steinarbeiter der bezeichneten Gegenden hatten von ihnen diese 
allerdings etwas trockene Schärfe und Präcision des Meissels er- 
lernt, verwendeten sie nun aber sofort auch zur Darstellung von 
Gestalten, wenn auch nur innerhalb der architektonischen Schran- 
ken, indem sie theils einzelne menschliche oder phantastische Fi- 
guren an passenden Stellen des Blatt- und Rankenwerkes anbrach- 
ten, theils auch sich in grösseren historischen Reliefs versuchten, 
bei deren Behandlung sich dann aber die streng geregelte WVeise 
der byzantinischen Kunst geltend machte. Sehr merkwürdig sind 
in dieser Beziehung die bald nach 1150 entstandenen, in den 
schmalen Raum der 'l'hürleibung am Hauptportale des Domes zu 
Traniwt) hineincompoxiirten Darstellungen aus der Geschichte 
Abrahams und Jacobs. Die Gewänder sind mit conventionellen 
Falten und Verzierungen bedeckt, die Gesichter eckig und starr, 
aber die Bewegungen z. B. bei dem nächtlichen Ringen des Pa- 
triarchen mit dem Engel lebendig und energisch , der Ausdruck 
m] A. a. O. II. 292 und Taf. 82. Einige Miniaturen aus dieser Ge- 
gend, welche Agincourt Peint. Taf. 53, 54, 68, G9 mittheilt, lassen ebenso 
wie die dlas Petrus ab Eboli (oben S. 277) nur den Mangel einer festen 
Richtung erkennen. 
H] Taf. 19 und I. 109.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.