Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-974349
588 
Neapel. 
im Königlichen Gewande dargestellt  Von nun an wurde 
diese Anordnung für die Gräber des Königlichen Hauses und 
zugleich auch für die des hohen Adels und der Kirehenfürsten die 
hergebrachte. Die ältern Kirchen Neapels, S. Domenico, S. L0- 
renzo, S. Chiara, der Dom u a. sind angefüllt damit, und auch 
ausserhalb der Hauptstadt, im Dome von Salerno, in der Kloster- 
kirche Montevergine bis zu der entfernten Kirche zu S. Pietro 
in Galatina finden sie sich. Ja man gewöhnte sich so sehr an 
diese Form, dass sie selbst in den Beginn der Renaissance 
überging. 
Die Gothik in diesen Monumenten war, wie gesagt, von An- 
fang an die breitere, toscanische und zwar in noch breiterer und 
schwererer Behandlung. Aber gerade dadurch trat sie den N ea- 
politaxienl näher, so dass sie sich gegen das Ende des Jahrhun- 
derts mehr an sie gewöhnt hatten und nun auch versuchten, sie 
an grösseren architektonischen Aufgaben in einer ihrer Sinnesart 
zusagenden Weise anzuwenden. Dies geschah namentlich durch 
einen Meister, der im Anfange des XV. Jahrhunderts in grossem 
Ansehn gestanden zu haben scheint, durch den Abt (denn so 
nennt er sich stets in seinen wortreichen Inschriften) Anto nio 
Bamboccio de Piperno, der, schon 1351 geboren, zwar nicht 
Architekt, sondern Maler und Bildhauer War  aber ausser meh- 
reren Grabmälern, die wir von ihm besitzen, auch zweimal mit 
t) Abbildung bei Agineourt, tab. 30.  
w) Dies alles wissen wir aus seiner Inschrift auf dem in S. Lorenzo 
befindlichen, erst 1421 vollendeten Grabmale des Admirals Ludovico Alde- 
moriscus: Abbas Antonius Bambocius de Pipemo pictor et in omni lapide 
eo metallorum (sie l) sculptor anno septuagenario aetatis feeit (Schulz III. 40]. 
Die beiden im Texte genannten Portale haben zwar keine Inschrift seines 
Namens, wohl aber steht bei beiden die Entstehungszeit inschriftlicb fest. 
Als Urheber des Portals der Kathedrale nennt sich der redselige Abt selbst 
an dem Grabmale eines Antonio de Penna („me feeit et portam majorem 
kathedralem Neapolis"). A. a. O. S. 21. Die Abbildung dieses Portals S. 19. 
Das von S. Giovarlni a Pappacoda ist nur eine reichere Copie der ersten, 
so dass wir, da der Meister damals noch lebte, an seiner Urheberschaft 
nicht zweifeln können. Vgl. die schöne Abbildung auf Taf. 75.  Von 
demselben Künstler ist auch das Grabmal der Königin Margaretha  1412) 
in S. Franoesco zu Salerno, noch in der hergebrachten Form mit; einem 
Spitzgiebel und Engeln, welche den Vorhang zurückschlagen, II. 295.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.