Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-974251
Gothisches 
in 
den 
Provinzen. 
579 
bogig gedeckt, was der hier herrschenden Gewohnheit des recht- 
winkligen Abschlusses der Faeade auch unstreitig besser zusagte 
als der Spitzbogen. Es entstanden sogar durch die Verbindung 
dieser Elemente, des gothischen aber rundbogigen Portals und 
 des gradeu Abschlusses, der dann 
  auch eine Weitere horizontale 
l l Theilung bedingte, Faoadenan- 
  lagen von sehr einfacher Anord- 
 nung aber grosser und charak- 
 teristisch italienischer Anmuth, 
 von der die kleine und ziemlich 
i UHU:   u schmucklose Kirche S. Pietro dei 
   I Sassi zu Aquila und die prächtige 
: :  M 1-3" : ä Facade der vor den Thoren dieser 
8' Pmm dei Sassi in Aquüa" Stadt gelegenen Klosterkirche 
S. Maria di Collemaggioß) Beispiele geben. Auch hier ist die 
Anordnung sehr einfach; oben rechtwinkelig geschlossen ist die 
ziemlich bedeutende Wandfläche ausser den drei ruudbogigen 
Portalen nur durch ebensoviele Bundfenster und zwei horizontale 
Gesimse belebt. Aber die sehr schönen Verhältnisse und die 
eigenthümliche Stellung dieser Theile, die reiche und feine Aus- 
führung aller Details, besonders der Seitenportale mit dem drei- 
fachen Farbenwechsel flacher Pilaster und gewundener Rund- 
säulen, und endlich die Auslegung der übrigen Wand mit Mustern 
von weissem und rothem Marmor machen das Ganze sehr reizend 
und prächtig. Das Hauptportal hat ganz ähnlich wie das der 
Kirche zu Vicovaro im römischen Gebirge in einer nur der italie- 
nischen Gothik des XIV. Jahrhunderts möglichen Verbindung, an 
den vertieften Seitenwänden zwei Reihen mit Spitzgiebeln gedeck- 
ter Bilduischen bei einer reichen halbkreisförmigen Bogengliede- 
rung der Portalhalle. 
Im Süden von Neapel fand der fremde Styl noch weniger 
Eingang. Das einzige mir hier bekannte Beispiel eines solchen 
Versuches ist die Kirche S. Caterina in dem Städtchen S. Pie- 
tro in Gal atin a auf der Halbinsel von Otranto, welche Raymond 
de Baux aus einem französischen, aber mit Carl von Anjou hier- 
ß") A. a. o. n. 73, Tat". 62. 
37 i"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.