Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-973972
'l'erra 
di 
Bari. 
551 
sammengesetzte Pfeiler eingetreten sind ä?) und die Kathedrale 
von Altamuraim), eine im Jahre 1232 vollendete Stiftung Frie- 
driclfs 11., deren Querschiif und Ostseite im XVI. Jahrhundert 
zerstört und durch einen nüchternen Neubau ersetzt sind. An 
S. Maria maggiore zu Barl ettatksrgß) haben die vier westlichen Ar- 
caden (anscheinend aus einem Bau um 1153] noch dasselbe 
basilikenartige System , Während der östliche Theil des Lang- 
hauses und die Apsis im XIV. Jahrhundert und in einfacher Go- 
thik erneuert sind, natürlich mit Fortlassung der Emporen, deren 
 
-kÄä 
  (1 IMU'IVMÄ1'UIÄ 
Wmlf  W .,?iäiää?'"äfmi  
w 
M. mügä 
zu Barletta. 
frühere Oeffnungen in dem ältern Theile nun in die jetzt erhöhten 
Seitenschiüe führen. Als kleinere Basiliken, welche ohne Kreuz- 
schiff mit drei Conchen schliessen, sind S. Gregorio zu Bari und 
die Kirche Ognisanti zu Trani zu nennen, beide mit einigen Eigen- 
thümlichkeiten-k). 
Neben diesen durchweg im Mittelschitfe flachgedeckten Kir- 
chen kommen dann aber einige vor, die, obgleich basilikenartigen 
Grundrisses, mit Kuppeln gedeckt sind. Die merkwürdigste der- 
selben ist der Dom von M olfetta  einer jetzt wegen ihrer 
Ungesundheit verlassenen Stadt. Er hat nämlich in seinen öst- 
 Grundriss tab. XXXI. 2, Faeade XVI. Hier (S. 102 a. a. 0.] in 
Bitonte und in Altamura sind übrigens die Emporen selbst zerstört, so dass 
ihre Oeftnungen frei in der Luft stehen oder statt der zugemauerten älteren 
kleinen Oberliehter Fenster bilden. 
M) A. a. O. I. 81. Durchschnitt und Details Taf. XV. 
w") Durchschnitt n. Details S. 134 a. a. O. 
i") Vergl. Abbildungen von beiden auf Taf. VIII. und XXVI. daselbst. 
 Grundriss, Durchschnitt, östliche Faeade Taf. 31, 12, 11. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.