Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-973815
Politische 
Gemälde. 
535 
tigkeit untergegangen seien. Neben der Roma aber schwammen 
auf den Wellen Thiere, welche aus Hörnern Wind bliesen und 
den Sturm erregten, und in denen der Ortskundige die Anspie- 
lungen auf Familien und Persönlichkeiten des römischen Adels 
erkannte, die also damit dem Volke als die Urheber der Aufregung 
und der Ungerechtigkeiten, welche Rom mit dem Untergange be- 
drohten, denuneiirt wurden. 
Ohne Zweifel waren diese Gemälde, von denen sich begreif- 
licherweise keine Spur erhalten hat, ohne künstlerischen Werth, 
aber sie dienten doch dazu, das Volk an die Bildersprache und 
an die Wirkungen malerischer Darstellungen immer mehr zu ge- 
wöhnen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.