Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-973748
528 
Malerei 
Gemälde in der jetzt abgebrochenen Kirche S. Agostino, die je- 
doch nach Andern von einem Deutschen, Federico Tedesco. im 
giottesken Style gemalt sein sollten , und endlich die Fresken 
im Chore der Eremitaner zu, von denen jetzt nur noch die untern, 
als die einzigen Werke seiner Hand, auf uns gekommen sind. Sie 
bestehen ausser einigen grau in grau gemalten Darstellungen aus 
der Passion in sieben Bildern astronomisch-allegorischen Inhalts, 
deren Erklärung nicht so schwer ist, wie man geglaubt hat. Es 
sind nämlich die sieben Himmelskreise in ihrer astronomischen 
und astrologischen Bedeutung, in Verbindung gebracht mit den 
sieben Lebensaltern. Jedes der Bilder enthält in einer aus drei 
Kreisen zusammengesetzten Einrahmung drei Gestalten, in der 
Mitte die des Sternbildes, daneben aber eine männliche und eine 
weibliche Gestalt in der 'l'hätigkeit der jedesmaligen Lebensstufe. 
S0 folgen aufeinander Luna mit zwei spielenden Kindern, Merkur, 
der hier als Gelehrter an einem Pulte steht, zwischen einem Kna- 
ben mit dem Buche und einem Mädchen mit der Spindel, und 
Venus (mit der Beischrift Charitas) in Flammen sitzend und sich 
in dem Spiegel der Eitelkeit betrachtend, nebst einem geputzten, 
zärtlich blickenden Liebespaare. Dann auf der andern Seite Sol, 
nun schon mit der päpstlichen Tiara und daneben Mann und Frau 
als Eheleute, dann Mars, der als gerüsteter Ritter zu Ross sitzt, 
und daneben das Ehepaar in erwerbsamer Wohlhabenheit, der 
Mann mit dem Schwert und der Geldtasche, die Frau mit dem 
Garnknäuel. Neben Jupiter, der mit der Krone und dem Reichs- 
apfel thront, sieht man die geziemende Beschäftigung des zuneh- 
menden Alters, der Mann liest, die Frau betet den Rosenkranz, 
neben dem greisen Saturn aber, der mit der Sense auf einem Baum- 
stamm sitzt, ist auch das Ehepaar alt und kalt geworden und 
wärmt sich an Kohlenbecken. Der ganze Gedanke ist also, wenn 
auch völlig mittelalterlich, sehr wohl verständlich und sinnreich  
1') So berichtet Rossetti in der angef. Guida. 
W) Die meisten Ausleger (z. B. Förster im Kunstbl. 1838 Nro 17) 
ereifern sich über die Dunkelheit dieser Darstellung, weil sie die sieben 
Planeten und darunter die Erde darin zu finden glauben. Das XIV. 
Jahrhundert betrachtete aber bekanntlich die Erde als den Mittelpunkt des 
Weltalls, der von den Kreisen der Sonne, des Mondes und der fünf damals 
bekannten Planeten umgeben war. Abbildung des Mars bei Rosini II. S. 211.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.