Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-973508
504 
Malerei 
in 
Mailand 
und 
Piemont. 
Jahre 1307 in Urbania bei Urbino malte, ist noch roh und byzan- 
tinisirendk). Von dem ltliniatilrmaler Oderigi, den Dante „die 
Ehre von Gubbio" nennt, haben wir keine weitere zuverlässige 
Kunde, und dass diese seine Vaterstadt in künstlerischer Bezie- 
hung keine selbstständige Bedeutung hatte, ergiebt sich schon 
daraus, dass der Guido Palmeruzzi, Welcher im Stadthause da- 
selhst im Jahre 1345 eine Madonna mit Heiligen im giottesken 
Style nicht unwürdig ausführte, in dem nicht datirten, aber ohne 
Zweifel früheren h. Antonius am Aeussern einer dortigen Ka- 
pelle roher und alterthürnlirhei- erscheintfhk). so dass wahrschein- 
lich auswärtige Studien (lazWischen lagen. 
Genua wie) kann einen etwas zweifelhaften Ruhm auf den 
s. g. Mö nch v0 n d en goldenen Inseln grümlen, der, angeb- 
lich aus der Familie Cibo stammend, aber in einem Kloster aufder 
Insel Hyeres lebend, von provenzalisehen Schriftstellern als vor- 
züglicher Miniaturmaler genannt wird, über dessen Bedeutung wir 
aber nicht urtheilen können, da die llliniattu-en giottesken Styles, 
welche man ihm in mehrt-reit Bibliotheken zusehreibt, in keiner 
Weise beglaubigt sind  Mailand hatte manche Berührungen 
mit Giottois Schule. Er selbst war nach Villani's Bericht kurz 
vor seinem Tode dort gewesen, wahrscheinlich aber nur flüchtig 
und nur um ein Llrtheil abzugeben. Dann hatte nach Vasari Ste- 
fano dort für lßlatluo Visconti ein Werk angefangen, aber nicht 
vollendet, und endlich ist es Wahrscheinlich, dass Giovanni da 
Madonna mit der Jahreszahl 1333, welche umgeben von 24 kleineren Bil- 
dem sich in der Confraternitvä di S. Pietro Apostolo befinden soll. Einige 
andere ältere Bilder sind in der Sammlung der Universität. 
5') Passavant, Rafael I. 425. 
H] Vergl. Passavant a. a. O. mit Dennistown Memoires of the dnkes 
of Urbino. London 135i. Vol. II, p. 179. 
w") Roßini lI. 928 giebt die Umrisse eines Tafelbildes der Madonna 
mit 2 Heiligen, auf welchem sich der Maler Frnnwisvus de Oherto ohne 
Datum nennt. Nach ihm befindet sich dies (mir unbekannt gebliebene) 
Bild in Privathänden, während Lanzi, der die Lebensleit dieses Malers um 
1368 bestimmt, es in S. Domenico zäh. Jene Zeichnung bei Rosini scheint 
svhon auf den Anfang des XV. Jahrhundert-s zu deuten. 
i") Agincourt T. 75 und Rosini a. a. O. S. 2329 geben Proben aus einem 
Pontificale der Vaticana. Nach Baldinucvi (i'll. Piaeenzr: l. 282) lebte er 
1326-1408.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.