Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-973240
478 
'l'oscanische 
Malerei. 
chung des h. Thomas die Ausgiessung des h. Geistes dargestellt, 
was uns einen Fingerzeig für die vollständige Deutung des gan- 
zen bildlichen Schmuckes der Kapelle giebt. Sollte das zuletzt be- 
schriebene Bild im vollen Sinne des Wortes die streitende und 
die triumphirende Kirche darstellen, so Wäre sie ein Ganzes für 
sich, das mit dem Uebrigen in keinem organischen Zusammen- 
hange Stände. Es ist vielmehr nur die streitende Kirche, die frei- 
lich zur triumphireinlen hinführt, und zwar als Arbeitsfeld der 
Dominicaner. Christus (die Altarseite) und Dominicus (die Ein- 
gangsseite] sind die Ausgangspunkte für die theoretischen und 
praktischen Leistungen des Ordens, welche demnächst auf den 
Seitenwänden selbst dargestellt und so den zum [Capitel versam- 
melten Brüdern vergegenwärtigt werden sollten. 
V asari erklärt die Verklärung des h. Thomas und die Decken- 
bilder für die Arbeit des 'l'addeo Gaddi, alles übrige für die des 
Simon von Siena und ergiesst sich dabei in grosses Lob des Etlel- 
muthes jener guten Zeit und des 'l'addeo, der, obgleich mit dem 
Ganzen beauftragt, zur Beschleunigung der Sache die Theilnahme 
seines Freundes Simon so brüderlich gestattet habe. So kann 
sich die Sache nun schon nach den urkundlichen Nachrichten über 
diese Kapelle nicht verhalten; man muss vielmehr nach denselben 
annehmen, dass die Ausmalung erst nach Simon's Tode (1344) 
und jedenfalls erst nach dem Jahre 1339, wo er Italien für immer 
verliess, angefangen ist. Denn bei dem Tode des Stifters im Jahre 
1355 War die Malerei so wenig vorgeschritten, dass dieser noch 
eine sehr bedeutende Summe dafür aussetzte und sein Bruder die- 
selbe noch ansehnlich vermehren musste m). Auch ist eine erheb- 
i") Nach den von Mecatti ermittelten, bei Marchesi in der 2. Ausgabe 
seines Werkes über die Dominicaner-Künstler I. 124 mitgetheilten Nach- 
richten war der Bau der Kapelle schon 1320 und zwar auf Kosten desselben 
Luea Guidalotti angefangen, von dem es auf seinem Grabstein von 1355 zwar 
heisst: fecit fieri et depingi istam capellam, der aber in seinem Testamente 
zur Vollendung 'der Malerei noch die bedeutende Summe von 325 Gold- 
gulden vermachte, zu der, da sie nicht zureichte, sein Bruder Domenieo 
noch 92 Goldgulden zulegte. Bei diesem Eifer der Familie ist die Voraus- 
setzung, dass Luca die angefangene Ausmalung von 1338 bis 1355 unvoll- 
endet gelassen, gewiss unglaublich. Man wird vielmehr annehmen dürfen, 
dass er diesen weiteren Schmuck seiner Stiftung erst beim Herannahen des 
Todes beschlossen. Mit der Mitwirkung Simon's fällt dann auch die An-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.