Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-973106
464 
Die 
Schule 
VOII 
Siena. 
ist übrigens nicht ganz von der Hand des Urhebers, sonders meh- 
rere Stellen sind, wegen einer Beschädigung, oder weil das Bild 
unvollendet geblieben war, später, doch wohl noch in demselben 
Jahrhundert, ergänztk). In den Uffizien zu Florenz und im Mu- 
seum zu Berlin befinden sich Tafelbilder desselben Gegenstandes, 
aber in abweichenden Compositionen, die man mit ziemlicher 
Wahrscheinlichkeit unserm Meister zuschreibt, der sich demnach 
viel damit beschäftigt haben muss. Sehr würdig, von volleren 
Formen und einer gewissen Grossartigkeit sind die Tafelbilder 
der Geburt der Maria in der Sacristei des Domes zu Siena und 
die von Engeln umgebene Madonna mit dem Kinde in den Ufli- 
zien, jenes von 1342, dieses von 1340 und beide mit dem Namen 
bezeichnet, und das grosse, ihm glaubhaft zugeschriebene Altar- 
Werk mit der lebensgrossen Madonna in der Akademie zu Siena. 
Sein Bruder, Ambrogio Lorenzetti, verband mit diesen tech- 
nisohen Vorzügen einen ungewöhnlich tiefen Geist; wie Giotto, 
wenn auch in andrer Weise, stellte er sich die Aufgabe, die Poesie 
der Gegenstände zu erschöpfen und Gedanken zu erwecken. Ghi- 
berti, der den Namen des ältern Bruders gar nicht nennt, ist im 
Lobe Ambrogio's und namentlich bei der Schilderung eines seiner 
Gemälde so ausführlich wie bei keinem anderen Künstler. Dies 
Gemälde, einst im Kreuzgange des Minoritenklosters zu Siena, 
das auch auf Vasari einen grossen Eindruck machte, dann aber 
lange als verloren galt, ist neuerlich unter der Tünche noch im 
Wesentlichen erhalten entdeckt und nun in die Chorkapellen der 
Kirche dieses Klosters versetzt. Es enthält die Geschichte eines 
Franciscaners von seiner-Jugend an, besonders aber seine Schick- 
sale bei den Saracenen, zu deren Bekehrung er sich in Begleitung 
mehrerer Brüder aufgemacht hatte, ihre Predigten, ihr Verhör 
vor dem Sultan, die Martern, welche dieser über sie verhängt, 
und endlich ihre Enthauptung. Bei dieser erhebt sich ein Sturm, 
santo, Taf. 14] um sich zu überzeugen, dass Rumohfs Aeusserung (II. 107), 
dass „Alles auf das genaueste der neugriechischen Darstellung dieser Auf- 
gabe nachgebildet sei", höchst übertrieben ist. 
 Wie Rosini und Lasinio vermuthen, von Antonio Veneziano, welcher 
dicht daneben einen Theil der Geschichte des h. Ranieri im J. 1388 malte, 
aber auch schon 1369 und 1370 in Pisa arbeitete.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.