Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-972905
444 
Plastik 
und 
Malerei 
in 
Florenz. 
ganz aus eigener Kraft aufsteigt, höchst grossartig. Die Himmel- 
fahrt ist nicht so einfach, sondern eine reichere, aber streng sym- 
metrisch geordnete Composition. In der Mitte Christus von einer 
Glorie anbetender und musicirender Engel umgeben und auf einer 
Wolke wenig oberhalb eines jener kleinen Felskegel stehend, 
um dessen Fuss herum sich dann die Seinigen gruppirt haben. 
Im Vordergrunde je vier Apostel, nicht mehr ganz (wie bei Giotto 
und selbst bei Andrea Pisano in ähnlichen Fällen) vom Rücken 
gesehen, aber doch nur mit leichter Wendung; dann im zweiten 
Plane und dem Beschauer zugewendet auf der rechten Seite des 
Hügels drei andere Apostel, auf der linken Frauen und einige 
Jünger und neben jeder dieser Gruppen ein weissgekleideter Engel 
von bedeutsamer Schönheit mit dem nach ohenhin flatternden 
Spruchbande. Während die späternMaler Christus in diesem Mo- 
mente stets möglichst leicht, fast unbekleidet, mit Hatterndem Ge- 
wande dargestellt haben, ist er hier (wie schon bei der Auferste- 
hung) in weiter Tunica und mit einem nach Weise der Schule 
etwas schwer behandelten Mantel bekleidet, überdies nicht bloss 
mit der Siegesfahne, sondern auch mit Krone und Scepter ge- 
schmückt. Aber grade dadurch in Verbindung mit den vollen 
strengen Zügen des Antlitzes wirkt er recht kräftig als der ge- 
wichtige Mittelpunkt des Ganzen, dem dann an den Seiten die 
schönen im weissen Diaconengewande erscheinenden Engel und 
die symmetrische Anordnung der rings umher gestellten, sehn- 
süchtig emporblickenden, anbetenden, oder gegen den Glanz sich 
schützenden Jünger entsprechen. Das Ganze hat eine feierliche 
Würde, wie wenig Darstellungen dieses Moments. 
Das zweite grosse und mit dem Namen des Meisters be- 
zeichnete Werk besteht wiederum in Wandgemälden eines Ca- 
pitelsaales in einem Franciscanerkloster und zwar in S. Fran- 
cesc o zu Pr a t  Aufder Altarwand, demEingange gegenüber, 
ist die Kreuzigung dargestellt, die Gestalt Christi auch hier, wie 
in Pisa, mit allzuschwerem Leibe aber feinem Ausdrucke des 
langgelockten Hauptes; auf der rechten Seitenwand drei Momente 
i) Die Inschrift hat, soviel ich weiss, Förster entdeckt, der auch diese 
Bilder in den Beiträgen a. a. O. und im Kunstblatt 1834 S. 27 E. ausführ- 
lich beschreibt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.