Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-972255
(ilotto. 
379 
hat, um aus der auf das Gebot des Heiligen zu seiner Labung. 
entsprungenen Quelle zu trinken, mit Recht, dass man ihm die 
Begierde nach dem VVasser ansehe, und ähnliche lebensvolleZüg-e 
linden sich auf mehreren dieser Bilder de). 
Irgend eine grössere Arbeit muss jedenfalls den Ruf des 
jungen Malers sehr frühe verbreitet haben, da wir ihn nach ur- 
kundlich beglaubigter Nachricht schon in den Jahren 1298 bis 
1300 in Rom mit umfassenden und kostbaren Arbeiten betraut 
finden. Ein Nepote Bonifaz VIII, der Kardinal Jacobus Gaetani 
de" Stefaneschi liess nämlich durch ihn in der Peterskirche die 
ganze Tribune und ein grosses Altarwerk malen und endlich die 
symbolische Darstellung des Schiffleins Petri in Mosaik ausfüh- 
ren. Diese „Navicella" existirt bekanntlich noch jetzt, jedoch fast 
gänzlich erneuert, in der Vorhalle der heutigen Peterskirche und 
von jenem Altare sind einzelne kleinere Theile in der Sacristei der- 
i) Z. B. bei der Bestattung des Heiligen, bei dem Tode eines Haupt- 
manns während der Mahlzeit u. s. f. Schwache Abbildungen einiger dieser 
Fresken bei Agincourt peint. Taf. 114. Giottols Theilnahme an denselben 
ist bekanntlich streitig. Rumohr (II. 66) geht so weit, sie sämmtlich, was 
kaum zu begreifen, dem Spinello Aretino zuzuschreiben. Meine Ansicht 
trifft im Wesentlichen mit der von Fr. K. im Kunstbl. 1837 N0. 42 zu- 
sammen.  Ueber die Zeit derselben giebt selbst Vasari keine andere Be- 
stimmung, als dass er Giotto durch den Ordensgeneral Fra Giovanni di Mura 
nach Assisi berufen lässt, Welcher 1'296 erwählt wurde, was also mit der 
Annahme früher Entstehung vor seinen römischen Arbeiten übereinstimmt. 
Dagegen lässt er ihn unmittelbar von dieser Arbeit in der obern Kirche 
an die berühmten allegorischen Bilder der unteren Kirche gehen, was ein 
Qffenharer Irrthum ist. da beide Malereien höchst verschieden sind und diese 
letzten durchaus der reifen Zeit des Meisters angehören und wegen ihrer 
Beziehung zu Dante's Paradies nicht wohl vor der Publication desselben um 
1314 entstanden sein können. Man wird daher annehmen müssen, dass 
Giotto zwei Mal in Assisi gearbeitet, zuerst 1296 zwanzigjährig in der obern, 
dann sehr viel später in der untern Kirche. Dies wird auch durch eine 
Aeusserung des Chronisten Ricobaldo von Ferrara  1313), auf die ich 
Später zurückkommen muss, bestätigt. Er sagt nämlich: Zotus pictor eximius 
Üßrentinus agnoscitur qualis in arte fuerit. Testantur opera facta per eum 
111 ecclesiis Minorum Assisiis, Arimini, Paduae, et per ea quae pinxit 
in Palatio Communis et in ecclesia Arenae Paduae (Muratori, Scr. IX. 255). 
Dies ist, wie wir wissen, im Jahre 1312 geschrieben und da damals jene 
allegorischen Bilder noch nicht entstanden sein konnten, muss Giotto zwei 
Mal in Assisi gewesen sein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.