Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-972034
Duccio 
di 
Buoninsegna. 
359 
eines fremden Styls ein gewisses Verständniss und daher eine, 
wenn auch nur bedingte Verwandtschaft voraus und diese styli- 
stische Mannigfaltigkeit wäre nicht möglich gewesen, wenn die 
italienische Nation nicht in allen jenen fremden Leistungen etwas 
ihrem VVesen Entsprechendes gefunden hätte, das Sie durch den 
Gebrauch sich zu accomodiren oder nach ihren dadurch näher be- 
stimmten Bedürfnissen umzugestalten hoffen durfte. Abgesehn 
von der gothischen Architektur, deren V erständniss bei den Ita- 
lienern immer nur ein oberflächliches war und die sie nur vermöge 
ihrer sehr geringen Ansprüche an architektonische Strenge und 
Consequenz so lange beibehielterl, standen aber jene anderen, den 
darstellenden Künsten zum Vorbilde dienenden Kunstweisen ver- 
möge der auch im Byzantinischen erhaltenen antiken Ueberreste 
einander so nahe, dass ihre Verschiedenheiten fast nur die ver- 
schiedenen Seiten des italienischen Charakters, das kirchlich- 
christliche Element und dann wieder die republikanische Sinnes- 
weise zu repräsentiren schienen. Aber freilich wie im Leben bil- 
deten diese Elemente auch in der Kunst einen fast allzu starken 
Gegensatz. WVenn der antike Zug und die republikanische Stim- 
mung den Italienern Sinn für ruhige, gesetzliche Haltung und ge- 
sunde Kraft gaben und ihnen daher ein Ideal von Schönheit, 
Hoheit und Mässigung verzeichneten, das sie in den antiken Sculp- 
turen am meisten verwirklicht fanden, forderte ihr kirchlicher 
Sinn zwar zunächst etwas Aehnliches, nämlich ein Hohes, Impo- 
nirendes, das die Vorstellung des Göttlichen erwecke. Allein zu- 
gleich bedurfte der kirchliche Zweck, besonders dem auflösenden, 
selbstsüchtigen und sinnlichen Individualismus gegenüber, einer 
herben Strenge, eines lehrhaften, emsten Wesens, eines star- 
ken Ausdrucks des Leidens, dcr selbst rohe Gemüther ergreife, 
wie dies alles die byzantinische Kunst in einem gewissen Ueber- 
maasse gewährte, während andrerseits der antikische Sinn und 
der befriedigte republikanische Patriotismus danach streben musste, 
sinnliche Schönheit, schmeichelnde Anmuth, lebensvolle und 
lebensfrohe Aeusserungen anzuschauen, wofür die antiken Bild- 
werke vortreffliche Vorbilder gaben. Daher anfangs das Schwan- 
ken zwischen beiden Gegensätzen. Wenn Giunta Pisano und 
einige seiner Zeitgenossen im Gegensatze gegen das Apathische
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.