Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-972001
356 
Anfänge 
italienischer 
Malerei. 
lichter, iiberfeinerter, zweifelnder Lebemänner dem Andringen der 
wohlgenährten, leidenschaftlichen Pharisäer gegenüber?) Bei 
der Scene am Grabe des Auferstandenen lässt der Engel in seiner 
fast allzuschlanken Bildung noch die byzantinische Tradition er- 
kennen, während die Frauen neben dem Ausdrucke des Erstau- 
nens und der Trauer 
x "xyrx in ihrer würdigen und 
Y N gemässigten Haltung 
J.-   l und in der vortreff- 
 m l All. f lichen Gewandbe- 
l  0 Y, handlung an die An- 
?    tike erinnern. Ueber- 
 N  A  haupt glauben wir oft, 
'   (m) namentlich bei jün- 
 t w! geren Gestalten, in der 
   lp- grossen Schönheit der 
h   w   Körperbildung und 
xi k  " _ der Anmuth der Be- 
_  wegungen einen 
v  ' Hauch antiken Form- 
y  y gefühls wahrzuneh- 
men. Allein von einem 
m  unmittelbaren Ein- 
pi  Ä .3   flusse antiker Werke 
ist dennoch keine 
5mm Spur, selbst die Tracht 
Duccio im Dome zu Siena. der Knegsknechte 
zeigt nur die conven- 
tionelle Vorstellung römischer Rüstung, wie sie sich in Italien 
und in der byzantinischen Kunst ununterbrochen erhalten hatte. 
Ghiberti, der diese Tafel und ihren Meister sehr hoch stellt, 
fügt doch hinzu, dass dieser noch ngriechische Manier 4' gehabt, 
habew"). Und in der 'l'hat, viele Eigenthümlichkeiten seiner Zeich- 
Ü Offenbar hat Duccio's Auffassung auf Overbeck in seinen herrlichen 
Compositionen der Passion eingewirkt. 
H) In der Ausgabe des Vasari I. XXVII. Questa tavola fu fatta molto 
eecellentemente e dottamente; e magnifica cosa; e fu nobilissinxo pittore. 
Tenne 1a maniera greca. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.