Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-971969
352 
Anfänge 
italienischer 
Malerei. 
ihm ein bestimmter Lohn angewiesen für die 'l'age, die er nach 
seiner Versicherung daran gearbeitet haben werde. Alle Materia- 
lien, deren er bedarf, werden ihm geliefert, er hat, wie es aus- 
drücklich heisst, nichts herzugeben als seine Person und seine 
Arbeit. Die Aufstellung des Bildes wurde nach den Berichten 
mehrerer Chroniken festlich begangen; alle Läden waren ge- 
schlossen, die Geistlichkeit nebst den Behörden holten das Ge- 
mälde aus der Wohnung des Meisters ab und geleiteten es in 
feierlicher Procession mit Kerzen unter Glockengeläute und Musik 
in die Kircheit). Es war, sagt einer dieser Chronisten, die schönste 
Tafel, die man je gesehn oder gemacht hatte; sie kostete, wie er 
hinzufügt, mehr als dreitausend Goldguldeil. Andre bestimmen 
die Summe nur auf zweitausend, indessen auch so würde sie sich 
auf etwa 11,000 'l'haler unseres Geldes belaufen, was allerdings 
fürdamalige Verhältnisse ein sehr hoher Preis, aber, da der Altar 
freistaild und die kolossale Tafel hinten und vorn mit vielen auf 
reichem Goldgrunde gemalten Bildern bemalt war, wohl begreif- 
lich ist. Leider ist sie nicht mehr auf dieser Stelle, auch nicht un- 
verstümmelt geblieben, hat vielmehr das Schicksal gehabt, bei der 
Verlegung des Hauptaltars von seiner frühern Stelle unter der 
Kuppel in die Apsis einem andern Altarwerke Weichen zu müs- 
sen, und nun, da sie auf Nebenaltären an der Wand zu stehen 
kam, aus einander gesägt zu werden, so dass die vordere und die 
Rückseite getrennt und Predella und Giebelbilder in der Sakristei 
beizvahrt sind. 
f rau 
Auf der Vorderseite sieht man die kolossale Gestalt der Jung- 
mitl dem in leichtem Hemdchen bekleideten Christuskinde 
auf ihrem Sclloosse, von vielen anbeterlden Engeln und Heiligen, 
sowie von der Schaar der Apostel umgeben. Hier findet sich auch 
Der Contract giebt die Gegenstände der Darstellung nicht an, auch nicht ob 
es sich damals schon von Bemalung beider Seiten handelte, und es ist 
dunkel, welche Bedeutung der bei Milanesi S. 178 abgedruckte nicht datirte 
und auch sonst auffallende zweite Vertrag hat, in welchem eine andere 
Preisberechnung für die Rückseite festgestellt wird. 
V] Auch diese Notizen bei Milanesi a. a. 0. S. 168. Was die Chroniken 
erzählen, bestätigt die städtische Rechnung, indem darin die Bezahlung der 
Trompeter, Pfeifer und Paukenschläger aufgeführt ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.