Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-971954
Duccio 
di 
Buoninsegna. 
351 
schaft der h. Jungfrau bestellte nämlich für ihre Kapelle in 
S. Maria novella eine grosse Tafel, wie ausdrücklich gefordert 
Wird, von schönster Malerei (de pulcerrima pictura], die Jungfrau 
mit dem Kinde und mehreren andern Gestalten. Es scheint, dass 
er damals noch sehr jung war, denn der Preis ist mässig und er 
lässt sich die Bedingung gefallen, dass die Tafel, wenn sie nach 
dem Urtheile der Besteller nicht schön und gut durchgeführt sei, 
ihm ohne Entschädigung verbleibeß). Das Bild selbst ist nicht 
mehr bekannt. Nach Vasari malte er ausserdem noch eine Tafel 
für S. Trinitä in Florenz und mehrere für Kirchen von Pisa, 
Lucca und Pistoja, welche aber sämmtlich, ebenso wie die Mi- 
niaturen und ein im Jahre 1302 ausgefiihrtes Altargemälde der 
Kapelle des öffentlichen Palastes von Siena, von denen die städti- 
schen Rechnungen sprechen, bisher nicht ermittelt sind, und wir 
besitzen nur ein einziges seiner Werkeivlt), zum Glücke aber das 
bedeutendste. Zufolge Contracts vom 9. Oktober 1308 wurde 
ihm nämlich der Auftrag, die Tafel für den Hauptaltar des Doms 
zu malen und im Juni 1311 war sie vollendet. Schon der Con- 
tract zeigt, dass er bei seinen Mitbürgern in hoher Achtung stand. 
Statt der Klausel, die den Besteller berechtigt, das Werk im Falle 
des Misslingens zuriickzuweisen, ist hier nur das Versprechen 
des Meisters gegeben, zu malen so gut er könne und wisse und 
der Herr ihm vergönnen werdetkw], stattleines festen Preises wird 
a) S. diesen Vertrag bei Milanesi, Documenti I. pag. 158, und Nach- 
richten über Duccids Leben daselbst pag. 168, in der neuen Ausgabe des 
Vasari II. 165 und endlich bei Rumohr II. S. 1 ff.  Vasarfs Irrthum, ihm 
die musivischen Darstellungen im Fussboden des Domes zuzuschreiben, ist 
schon von Rumohr und später von Milanesi a. a. O. S. 176 gründlich und 
für immer genügend widerlegt, obgleich er noch von der neuesten Guida 
Voll Siena und sogar von Rosini widerholt wird. 
H) Von den in der Akademie zu Siena ihm beigelegten Gemälden 
möchte ihm nur ein kleiner Fliigelaltar mit dem Mittelbilde der Anbetung 
der Könige gehören. Zufolge der Herausgeber des Vasari (II. 167 Note 2) 
soll im Jahre 1845 ein aus Siena stammendes und Duccids Hand ent- 
SPrechendes Triptychon, in der Mitte Christus am Kreuze zwischen Maria 
und Johannes, in die Sammlung des Prinzen Albert zu Kensington gekom- 
men sein. Ich finde es indessen in dem von Waagen geschriebenen Kataloge 
dieser Sammlung nicht erwähnt. 
Im") Milanesi I. 166      pingere et facere ut Dominus sibi largietur.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.