Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-971895
Andrea 
Tafi 
345 
thronendeu Petrus in der Sakristei von S. Simone in Florenz be- 
WGiSBllg). Auch Margaritone von Arezzo, der sich auf 
seinen Bildern gern nennt und bedeutende Aufträge erhielt, ge- 
hört zu diesen mehr haudwerksmässigen Meistern , die über die 
byzantinische Praxis ihrer jüngeru Jahre nicht hinauszugehen ver- 
mochtenide). Ebenso gering ist der Deodatus, Sohn des Orlan- 
dus von Lucca, der im Jahre 1288 einen Crucilixus in S. Carboue 
daselbst noch ganz in der Weise des Giunta, und im Jahre 1300 
eine Tafel mit der Madonna und vier Heiligen in Pisa zierlicher, 
aber nicht viel lebendiger maltewdi). 
Ausserhalb der Grenzen 'l'0scana's sind 'l'afelbilder von Zeit- 
genossen Cimabuafs nicht mit Sicherheit nachzuweiselll"), wohl 
aber Wandgemälde und zum Theil von hoher Bedeutung. Einiger 
stark gräcisirender aus der Apokalypse in S. Stefano zu B0- 
 Vergl. die Inschrift in der Note zum Vasari I. 236. Es ist dies 
dasselbe Bild, welches Förster a. a. O. S. 101 dem Oimabue zuschreiben 
wollte.  Ueber das Mosaik von S. Miniato s. Rumohr I. 354 und Kugler 
Malerei I. 296. 
u] Nach Vasari, der ihm als seinem Landsmanne eine lange Biographie 
widmet, starb er 77 Jahre alt im J. 1313 und war also 1236 geboren. 
Bilder von ihm finden sich in Arezzo, in der Akademie zu Siena und sein 
Hauptwerk, eine grosse Madonna in der Glorie nebst kleineren Darstellungen 
in der Nationalgallerie zu London N0. 564. Ob er in Assisi gemalt, wo 
man ihm noch Mebreres beilegt, ist problematisch, da Vasari selbst ihm 
dort nichts Andres zuschreibt, als jenen Crucifixus, der nach der von ihm 
übersehenen Inschrift von Giunta Pisano herriihrt. Wohl mag ihm das noch 
jetzt in S. Bernardino zu Perugia bewahrte Bild desselben Gegenstandes mit 
der Jahreszahl 1272. aber ohne Malernamen, gehören, keinesweges aber das 
Grabmal Papst Gregors X.  1275] in Arezzo, welches, obgleich Vasari es 
ihm beilegt und Cicognara es (tab. XXIII.) unter seinem Namen hat stechen 
lassen, einen spätem und sehr viel bessern Meister verräth. 
 Vgl. Rosini I. p. 209 und 218 und die Abbildung des letzterwähnten 
Bildes auf Taf. IX. Der Bonaventura Berlinghieri von Lucca, der mit der 
Jahreszahl 1235 auf einem lebensgrossen Bilde des h. Franz (Agine. tab. 97 
N0. 12) sich nennt, scheint apokryph, wie selbst Rosini V. pag. 146 zuge- 
steht. Das Titelblatt an dem Codex der im J. 1242 revidirten Statuten von 
Pisa, welches Rosini [auf dem Titelblatt seines Atlas) als Beweis fortge- 
schrittener Miniaturmalerei giebt, gehört offenbar erst dem XIV. Jahrh. an. 
T) In Bologna schreibt man seit der Zeit des Malvasia mehreren eine 
sehr frühe Entstehung zu, indessen sind sie zweifelhaft oder doch im 
XIV. Jahrhundert übel-malt. Vgl. Lanzi in der Einl. zur Bologneser Schule.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.