Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-971749
330 
Anfänge 
italienischer 
Malerei. 
zurückgeblieben, und dies erklärt es, dass man sich nach besseren 
technischen Mitteln umsah und dabei die byzantinischen Bilder, 
welche schon früher durch den Hamlet oder durch Vermittelnng 
der Kreuzfahrer in italienische Kirchen gelangt waren und Wahr- 
scheinlich grade jetzt nach der Einnahme Constatltittopels durch 
die Lateiner im Jahre 120-1 häufiger dahin gelangten, in's Auge 
fasste. Unter diesen Arbeiten, deren Mehrzahl fabrikmässig und 
starr sein mochte, mussten sich aber doch auch bessere befinden, 
welche, wie jene Mosaiken der Marcuskirche, noch Spuren anti- 
ker VVürde und Hoheit trugen und so dem bereits erwachten Ge- 
iiihl für die ltlängel der bisherigen Darstellungsweise Nahrung 
gaben. Allein diese Vorbilder, wenn sie auch Motive darhoten 
und zur Nachahmung reizten , genügtcn doch nicht zur Mitthei- 
lung der Farbenbereittltig und technischen Behandlung, welche 
vielmehr persönlichen Verkehr und Unterricht voraussetzten. VVO 
und wie dieser stattgefunden habe, wissen wir nicht; es ist mög- 
lich, dass eben in Folge jener Einnahme von Constantittopel auch 
griechische Maler persönlich nach Italien gekommen sind und 
Schüler gezogen haben, indessen können wir nur in äusserst we- 
nigen und vereinzelten Fallen die Anwesenheit solcher Griechen 
nachweisenü) und jedenfalls gab es keine zweite Stelle, wo sie, 
 Für Pisa nehmen Manche, z. B. Rosini, die Anwesenheit von Griechen 
für erwiesen an. Aber die Aeusserung des P. Angeli in seiner 1683 ver- 
fassten Beschreibung von S. Francesco zu Assisi [Collis Paradisi amoenitatesj 
"Circa arm. Sab. 1210, Juncta Pisanus, ruditer s. Graenis instructus, 
primus ex Italis, artem apprehendit," ist, so bestimmt sie lautet, ganz ohne 
Werth. Der mönchisehe Schriftsteller kannte das unten zu erwähnende Bild 
Giuntefs vom Jahre 1236 und zog daraus einen Schluss auf seine Bildungs- 
geschichte, die er sich nach der damals gangbaren Ansicht über die Herr- 
schaft griechischer Kunst in Italien so zurechtlegte. Sicher ist es, dass Griechen 
im Kloster Subiaco bei Rom malten; so jener Oonxiolus, der dort schon in 
der ersten Hälfte des XIII. Jahrh. arbeitete, und der wenigstens grie- 
chische Schule hatte, obgleich sein Name eher italienisch oder barbarisch 
lautet (Agincourt peint. tab. 100), so ferner der Staxnmatico in der Marien- 
kapelle daselbst, der sich einen Griechen nennt, aber schon ein Schüler des 
Cimabue sein wird (daselbst tab.1'26). Bei den meisten andern, welche 
man nennt, Barnaba und Andrea Rico di Candia, wie die Inschrift auf einem 
Madonnenbilde streng byzantinischen Styls in den Uftizien lautet, ist es un- 
gewiss, ob sie hier gewesen oder nur ihre Bilder durch den Handel hieher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.