Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-971584
314 
Anfänge 
italienischer 
Sculptur. 
phags, die nicht aus dem Leben des Ordensstifters selbst, sondern 
aus dem seines Schülers, des h. Reginald, genommen sind, und 
die Statuetten der vier Kirchenväter auf den Ecken allein zuzu- 
schreiben sind, da sie längere Körperverhältnisse und andre Ge- 
wandbehandlung zeigen und überhaupt bedeutend schwächer sind 
als die Arbeiten des Meisters  Dagegen entsprechen die beiden 
Reliefs der Vorderseite und die der schmaleren Seitenwände der 
Urne, sämmtlich aus dem Leben des Heiligen selbst entlehnt, 
völlig dem Geiste Niccolifs, und wenn man die Verschiedenheit 
der Aufgaben in Rechnung bringt, auch dem Style der Kanzel 
von Pisa. Bei dieser, wo er das Leben und die Zukunft Christi, 
den Gottessohn, die Mutter Gottes, das jüngste Gericht, also die 
höchsten Gegenstände, das unendlich oft Dargestellte aufs Neue 
darzustellen hatte, glaubte er alles aufbieten zu müssen, um die innere 
Kraft dieser Momente, die göttliche Hoheit der Gestalten in volles 
Licht zu setzen, und er entlehnte dabei, da ihn seine christlichen 
Vorgänger nicht befriedigten, auch Züge der Anordnung und be- 
sonders der persönlichen Würde von den antiken Werken, die ihm 
vor Augen standen. An der Arca von Bologna hatte er einmal 
bedeutend kleinere Fehler, welche ihm auch für die im Vorgrunde 
stehenden Gestalten nur etwa die Höhe von einem Fusse gestatte- 
ten und sich also für die perspectivische Ueberordnung mehrerer 
Gestaltenreihen, wie er sie in Pisa angebracht hatte, nicht eig- 
Sarkophage näher feststellen, und sagte zu diesem Zwecke, „welchen sie, 
nämlich Meister Niccolö von Pisa, fder berühmtere (denn das soll wohl der 
Comparativ von Polyclet andeuten], vereint mit unserm genannten Bau- 
meister, gearbeitet hatten". Diese etwas schwierige Construction wurde dann 
von dem Abschreiber nicht verstanden, welcher gedankenlos dem Plural: 
sculpserant nun auch den Plural: Magistri folgen lassen zu müssen glaubte.  
Förstefs Urtheilen über das Stylistische der Sculptur kann ich übrigens 
(ebenso wie schon Gaye im Kunstbl. 1839 Nro. 22) keinesweges beipliichten 
und sie mir zum Theil nur dadurch erklären, dass er die verschiedenen 
Theile der Arca nicht gehörig unterschied und, das Ganze als das Werk 
einer Hand betrachtend, durch den Vergleich mit der Kreuzabnahme von 
Lucca sich in die Ansicht hineindachte, dass die Arca von einem andern 
Meister sein müsse. 
 Vergl. die ausführliche Beschreibung des ganzen Monuments bei 
Marchese a. a. O. S. 73 ff. Abbildungen einiger Theile desselben bei 
Cicognara Taf. 8-11.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.