Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968533
Republikanisches 
System. 
diger Phantasie und völligem Mangel an Kritik unbedingt auf dieg, 
Gegenwart angewendet. Führten die Städte doch noch die alten 
Namen, an welche sich manche Sage knüpfte, gab es doch überall 
noch Behörden mit republikanischen Titeln, namentlich Consuln, 
wenn auch ihre höchst beschränkten Functionen nichts mit der 
alten, längst untergegangenen Verfassung römischer Municipien 
gemein hatten. Dies genügte, um die Phantasie über die Jahrhun- 
derte fortzuführen und die Vorstellung zu erzeugen, dass städtische 
Freiheit die Basis aller rechtlichen Verhältnisse sei. Allerdings 
kam diese Theorie dann alsbald mit der Kirche in Conflict, deren 
Besitzstand und Unabhängigkeit dadurch gefährdet wurde, und 
Arnold von Brescia, der sie mit scholastischen und religiösen 
Gründen weiter ausführte und predigend umherzog, musste den 
päpstlichen Bann und endlich den Tod auf dem Scheiterhaufen 
erleiden. Aber das hinderte nicht, dass diese politische, den Nei- 
gungen der Nation zusagende Lehre von Rom bis zu den Alpen 
Wiederhall und ungetheilte Aufnahme fand. K" 
Mitten in die Entwickelung dieser neuen Verhältnisse kam 
der grosse Hohenstaufe Friedrich I. nach Italien, ein Kaiser, der 
nicht 'Willens War, sich seine Rechte entreissen zu lassen. In 
gewissem Sinne erkannte er doch die vollendete Thatsache an, 
auf eine Herstellung der zerstörten Lehnsordnung drang er nicht; 
er sprach mit den Italienern ihre Sprache, griff wie sie auf das 
Alterthum zurück, und setzte ihren republikanischen Träumen den 
festen Buchstaben des römischen Rechts entgegen. Allein dies 
war zu spät; die Beschlüsse, die er auf den roncalischen Feldern 
von berühmten einheimischen Rechtsgelehrten und städtischen De- 
putirten festsetzen liess, brachten in ihrer Ausführung sofort Em- 
pörung und heftigen Krieg hervor. Friedrich erfocht zwar ein- 
zelne Siege, rächte sich sogar durch die Demüthigung der mäch- 
tigen Mailänder; aber immer wieder erhoben die Städte ihr Haupt, 
die Hülfsmittel, welche ihnen der Reichthiun und die höhere 
Bildung gab, schienen unerschöpflich, und der Papst unterstützte 
diesen ihm günstigen Widerstand gegen die Ußbßrlllüßht dßS 
Kaisers, bis dieser endlich unterlag und im Frieden von Constanz 
(1183) ihnen das Recht der innern Selhstrcgicrung und sogar 
das der Bündnisse zugestand. Dieser Friedensschluss bezog sich 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.