Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-970483
204 
Italienische 
Gothik. 
achten und Entwürfe einforderten, die 
bewahrt werden, und unter denen man 
noch in grosser Anzahl 
sehr interessante Zeich- 
Dom zu Bologna. 
nungen, zum Theil der berühmtesten Namemdes Baldassare Peruzzi 
Giulio Romano, Palladio und Vignola, findet. Zu dieser Sorge 
kamen dann später auch Zweifel über die Ueberwölbung des gros- 
sen Mittelschiffes, Welche theils in Rücksicht der Sicherheit, theils 
in stylistischer Beziehung neue Vorschläge hervorriefen. Das 
Vorurtheil für die antike Architektur ging soweit, dass man 
sie dem schon weit vorgeschrittenen Gebäude aufdrängen wollte, 
indessen siegten um 1580 bei den Vätern der Stadt die Plane 
des Fraucesco Terribilia (eigentlich Marani), der sich dabei als 
verständigen und ziemlich gerechten Beurtheiler des gothischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.