Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-970398
Der 
Dom 
VOI] 
Siena. 
195 
verhältnissmässig höher, zwischen vier Fialen empor. Noch 
heute sind die Italiener einig, dass hier das höchste in der 
Aneignung des nordischen Styls geleistet sei und in der That sind 
  1   5 w.  
     
mß-WIFMÄ n" -A  w Ei 
lWVSäIqTaÄL-I  Ä    WW i E;   
    
 IiM F 
 Emil      
ß M    im _ M2: i; 
        ßßhjrq 
w"?      
lw   Wwlfßw  Will!    tälefältlllw-xä w Täüwmlßwn 11'  
{ llli M:  752i   W " ß '12    
 Tpulntl:    1  (Yäilßßkmi 11x. f; 
WQWKIH!{Ulrßärnaiäfßißlqlvßai klßlJkwrwwkAWiÄ)   
ÄEJUEHQÄJÄIWJÄNÄÜUE: mM". 
i; h a;  lvßßßßl    - 
iäi  [ihufßhihnlijWJÄPIÄSHI e, 
 '1 ÜFJÜIÄFKNN E!"  1 MVWALÄF  
"1-  ilxwhmläüt  IlriÄlfÄPßä "J 
ääiäähälv r  
  l  UNI U l 3' 
m?    gsßßghxßaäuqwäi n] 11W 
    
mzu Si 
auch später alle Meister, welche es mit der Durchführung dessel- 
ben an der Fagade recht ernsthaft meinten, auf die hier entwickel- 
ten Motive zurückgekommen. Käme es beim gothischen Style 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.