Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-970161
172 
Italienische 
Gothik. 
schiffige, aber recht stattliche, mit schlanken zweitheiligen Maass- 
werkfeilstern versehene Kirche erst 1281 begonnen und der Bau 
durchweg von Ordensbrüdern geleitet wurde?) Ebenso wird 
sein Name an der kleinen Kirche S. Maria della Spina zu 
Pisa zwar gewöhnlich, aber mit grossem Unrecht genannt, da 
sie, mit plumpen Spitzgiebeln, Fialen und ruudbogigen Wand- 
nischen überladen, viel eher der schwerfälligen italienischen Go- 
thik aus der Mitte des XIV. Jahrhunderts entspricht, als dem 
harmonischen Style des Giovanniidi). 
Dem Schüler Johamfs, dem berühmtenBildner Andrea Pisano, 
schreibt Vasari das Baptisterium von Pistoja zu; eine noch 
vorhandene Urkunde beweist indessen, dass nicht er, sondern ein 
Meister Cellino di Nese, wahrscheinlich aus Siena, seit 1337 daran 
bauete  Es ist ein sehr schlichter achteckiger Bau mit 
wechselnden Marmorschichten, im Ganzen spitzbogig aber mit 
rundboglgem Portale und oben mit hohen Spitzgiebeln und Fialen, 
ganz ähnlich wie das Baptisterium von Pisa, das diesen nicht sehr 
glücklichen, specifisch italienischen Schmuck vielleicht erst kurz 
vorher erhalten hatte. 
Dagegen wurde ein älterer Mitschüler Johanrfs in der Werk- 
statt seines Vaters Niccolb ein hochgefeierter Baumeister. Va- 
 Abbild. bei Wiebeking 73, und Runge Beiträge I. 26. 37. Vgl. Vasari 
l. 275, und Marchese I. 56.  
H) Vasari selbst (I. 271), der doch zu diesem Gerüchte die Veranlassung 
gegeben, sagt nur, dass man ihm einige Ornamente an dieser Kapelle über- 
tragen, die er mit seinen Schülern vortrefflich ausgeführt habe. Dennoch 
können sich die Italiener auch hier nicht entschliessen, den grossen Namen 
zu opfern. Ricci II. 263 und 314 scheint übrigens in einer Note im Wider- 
spruch mit seinem Texte anzunehmen, dass der Vergrösserungsbau erst 1335 
stattgefunden habe. 
 Die Herausgeber des Vasari (II. S. 40) scheinen dessen Angabe, dass 
Andrea "das Modell" des Baptisteriums gemacht, mit jener Urkunde, wonach 
Cellino ausführender Meister gewesen, vereinigen zu wollen. Die (zuerst bei 
Ciampi, dann bei Milanesi Documenti I. 222) abgedruckte Urkunde bezieht 
sich aber auf einen kaum erst fundamentirten Bau, da dem Cellino nicht 
bloss der ganze Bau (ad construendum, edificaudum, complendum et perticiendum) 
übertragen wird, sondern auch die Grenzen des Bauplatzes noch genau be- 
schrieben werden, was bei einem schon fortgeschrittenen Gebäude keinen 
Sinn gehabt hätte. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.