Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-970133
Campo 
sauto 
ZU 
Pisa. 
169 
kirche anzusehn sein, welche der llorentinisclten in wesentlichen 
Zügen, im Grundrisse, in der Form der Pfeiler und in andern 
Dingen gleicht, doch so, dass die Seitenschitfe verhältnissmässig 
kleiner, die Oberlichter grösser, die Abstände der Pfeiler ge- 
ringer sind, und überhaupt der ganze Bau sich mehr den nor- 
dischen nähert, als S. Maria novella. 
Gleichzeitig mit S. Maria novella und dem Dom von Arezzo 
erstand auch in Pisa ein bedeutendes gothisches Bauwerk. das 
berühmte Campo santo des Domes, zu welchem man der Sage 
nach Erde aus dem gelobten Lande herbeigeführt hatte, und dessen 
Ausführung man dem vornehmsten Künstler der Stadt, dem Gio- 
vanni Niccolois Sohn, im Jahre 1278 übertrug, der es, wie die In- 
schrift bezeugt, im Jahre 1283 vollendeter]. Es ist bekannt- 
lich nur ein bedeckter viereckiger Umgang von etwa 24 Fuss 
Breite, aber grosscr Höhe, der in bedeutender Länge (354 Fuss) 
und geringerer Breite (114 Fuss) das Begräbnissfeld umgiebt. 
Nach Aussen ist er durch feste Mauern geschlossen, deren Innen- 
seite bekanntlich den herrlichsten Schmuck alter Wandmalereien 
trägt , nach dem Hofe zu aber öffnet er sich, wie die Kreuzgänge 
der Klöster, mit Arcaden, welche durch einen mittleren starken 
und zwei feinere Pfosten in vier senkrechte Abtheiluitgen getheilt 
und oben mit Maassvrerk gefüllt sind. Die Mauerpfeiler sind nach 
italienischer Sitte pilasterartig aus weissem und schwarzem Marmor 
gebildet und mit niedrigen Kapitälen rersehn, die Arcädeil halb- 
kreisförmig, die Pfosten theils achteckig, theils rund, das Maass- 
werk endlich ist ziemlich regelmässig und mit geringen Verschie- 
denheiten angeordnet. Die Grundlage dieser Anordnung ist die, 
dass von dem Kapitäl des Mittelpfostens, also von dem Centrum 
des das Fenster umschliessenden Halbkreises nach beiden Seiten 
zwei Bögen desselben Radius ausgehn, welche mit dem ent- 
sprechenden Theile des Halbkreises Spitzbögen aus dem gleich- 
seitigen Dreieck, dazwischen aber ein sphärisches Dreieck bilden, 
i) Die Inschrift (bei Cicognara II. 121 und sonst häufig abgedruckt) 
nennt nicht die Jahreszahl, wohl aber die Namen der geistlichen und welt- 
liehen Behörden, welche dieselbe ergeben, und schliesst mit den Worten: 
Joanne magistro aedificante. Wiebeking Taf. 69, Ohapuy moyen age pittNro. 10, 
u. besonders Cxesy u. Taylor, Arch. of de middle ages in Italy, London 1829.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.