Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-970028
158 
Italienische 
Gothik. 
provisorisch geschlossen war und erst später (wahrscheinlich von 
1422 an, WO die Commune eine bedeutende Geldsumme zur Voll- 
endnng des Baues bewilligte) fortgesetzt wurde. Indessen wussten 
diese spätem Meister sich so genau dem frühem Plane anzu- 
schliessen, dass die geringen Abweichungen, denen sie nicht ent- 
gingen, die Einheit des Innern nicht stören, und dieses zu dem 
Schönsten dieser Art gehört, was Italien bietet. Das Aeussere ist 
auch hier geringer, die Faeade ist mit Ausnahme des reich aber 
in Formen spätester italienischer Gothik vollendeten Portals un- 
ausgeführt geblieben, die hohen Seitenmauern sind durch die 
Fenster und die schwachen Strebepfeiler immer doch nur mässig 
belebt St). 
WVährend die Dominicaner diesen Typus festhielten, kennen wir 
kein zweites Beispiel desselben von dem Orden, der ihn zuerst an- 
wendete, vielmehr zeigt der kolossalste Bau der Jünger des heil. 
Franciscus in dieser Gegend ein ganz andres Bestreben. Im J. 1'231 
starb zu Padua ihr Ordensbruder Antonius, der schon bei seinem 
Leben den Ruf der Heiligkeit gehabt hatte. Man bestattete ihn in 
dem alten Kirchlein S. Maria, dem die Mönche ihr Kloster ange- 
baut hatten, beschloss aber sofort, an derselben Stelle einen neuen, 
grossartigen Tempel zu bauen. Die Grundsteinleguilg erfolgte im 
darauf folgenden Jahre nach der wirklichen Heiligsprechung, in- 
dessen wurdeu die Anfänge des Baues wahrscheinlich sehr bald 
unterbrochen, weil der Tyrann Ezzelin die Brüder als seine gefähr- 
lichsten Gegner verfolgte, einkerkerte, zur Flucht trieb. Aber bald 
wandte sich das Blatt. Ezzelin wurde im Jahre 1256 von einem 
gegen ihn aufgebotenenKreuzheere geschlagen und seinerseits 
vertrieben und dieser Sieg dem beliebten örtlichen Heiligen zuge- 
schrieben. Daher sofort mit Hülfe dringender Ablassbriefe des 
Legaten und des Papstes selbst neuer und eifriger Angriff des 
Baues, Welchem die Commune denn auch in ihrer Weise dadurch 
zu Hülfe kam, dass sie einen jährlich um die Zeit des Todestages 
des Heiligen vor der neuen Kirche zu haltenden vierzehntägigen 
Markt anordnete. Man üng von Westen an und War 1263 schon 
k] Vergl. über die Einzelheiten des Baues den mit den vortrafflichsten 
Zeichnungen ausgestatteten Aufsatz von Essenwein in den Mitth. d. k. k. 
G. G. Bd. V. S. 39 ff, so wie ebendas. S. 137 die Bemerkungen von Lübke.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.