Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-969586
114 
Italienische 
Architektur. 
so dass die gradliilige Starrheit der Seiten gebrorhen und, da die 
vier äussersten, dadurch bezeichneten Punkte mit den Ecken des 
Vierecks in ungefähr gleicher Entfernung vom Centrum stehn, 
0c    
       "Ä" N5 ÄXYQ 
  33K w i   X 
 m  
Ä wzcßx  QxVv-AFFIYEQ, 
    
   
{sf-Wiixv?   
    
l 
antica zu Gravedona. 
eine Art von Centralanlage gewonnen, oder doch die Bedeutung 
des Centrums möglichst betont ist. Vermöge dieser Conchen 
hat denn auch das Innere eine sehr belebte Anordnung; neben 
jeder derselben sind nämlich noch zwei, auf der Ostseite zu 
andern Thurm hat und die italienische Sitte überhaupt die Verbindung des- 
selben mit der Kirche nicht fordert, kann es bei der Beschränkung des Raumes 
nicht auffallen, wenn man beide Nebengebäude, Taufhaus und Thurm, verband.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.