Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-969334
Toscanische 
Kirchen. 
89 
gehaltenen obern Arcaden nicht bloss wechselnd, sondern mit 
stark wirkender Sculptur geschmückt und an den Ecken als ein- 
fache Knotensäxrlen gebildet, und endlich hebt sich der mittlere 
Giebel noch mit zwei Arcadenreihen weit über das Dach, so dass 
die Mauer, nur durch eiserne Stangen gestützt, abenteuerlich in 
  n mC 1'! 
„   w  
F ä ä 
 
i  3,7 L1  
 faa,wwtulxlwikiüf;ä  
Q _7 f;    51 11;"     
"ri-  s    m,   M1  11m ßmyx"  
     11 q LWARVZMÄWH.  iwN { 
   Ä       
M  " "  1 X r 5ZTTWÄNA; H? M]  w    
H. Er: wwriäii    w H  T 1,1   N1 W?  
uläbjwyju,  l l miä""g'ä' q:  Wgzphfwßuuwlßxäiä:   w;   VJIJ 
WMW Ä  ilßfl; ;    
Michele in Lucca. 
die freie Luft hineiuragt. Da die Kirche auf freiem Platze liegt 
und ihre Seitenwände ebenfalls mit reichem Arcadenschmuck ver- 
sehen sind, die Anlage also auch auf Betrachtung von den andern 
Seiten berechnet war, ist es doppelt merkwürdig, dass die Er- 
bauer sich den leeren Prunk dieser schwindelnden Erhebung er- 
laubten. Aehulicher Anordnung und noch reicher an plastischen 
Verzierungen ist die Faeade des Doms St. Martin zu Lucca, 
welche (abgesehen von der erst im J. 1233 hinzugefügten Vor- 
halle) laut Inschrift im Jahre 1204 von einem gewissen Guidetto
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.