Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-969319
Der 
Campanile 
VOll 
Pisa. 
87 
Die Ansicht, dass dies ein von vornherein beabsichtigtes Kunst- 
stück sei, findet noch immer einzelne Anhänger  welche darin 
einen Beweis mittelalterlicher Sonderbarkeit und phantastischer 
Willkür sehen. In der That giebt es in Italien mehrere auffallend 
schiefe Gebäude und bei einem derselben, dem bekannten Thurm 
Garisentla in Bologna, wird man annehmen müssen, dass er ur- 
sprünglich schon so gebaut sei ihr). Allein die Garisenda ist ein 
schmuckloser Wartthurm eines adlichen Hauses, und da solche 
Thürme überhaupt Gegenstände roher Ehrbegierde waren, und 
dieser neben dem gewaltigen Thurme der Asinelli errichtet wurde 
(1110), ist es möglich, dass der stolze Bauherr in dieser origi- 
nellen VVeise seinen Nachbar hat überbieten wollen, während man 
bei der abstracten Regelmässigkeit des Pisaner Thurmes nicht be- 
greift, dass der Architect selbst sie in dieser Weise zerstört habe. 
Da überdies der Augenschein zwischen den drei untern und 
sämmtlichen obern Stockwerken die Differenz ergiebgrdass in 
jenen auch die" Umgänge abschüssig, in diesen aber Säulen und 
Bögen auf der niedriger liegenden Seite erhöhet sind und so den 
Unterschied ausgleichen, so wird man mit grosser Sicherheit an- 
nehmen dürfen, dass die Senkung unbeabsichtigter Weise durch 
mangelhafte Fundamente eingetreten und erst bei Vollendung des 
dritten Stockwerks bemerkt worden, dann aber allerdings unge- 
achtet der dadurch entstehenden abenteuerlichen Wirkung der 
Bau fortgesetzt ist, indem man nun in den obern Theilen durch 
künstlich herbeigeführte Herstellung der senkrechten Haltung die 
Gefahr des Uebergewichts zu beseitigen wusste. War es daher 
"Ü Schon Vasari erklärt die Schiefheit, freilich ohne nähere Begründung, 
für die Folge nachlässiger Fundamentirung, seitdem aber sind zahlreiche Schrift- 
steller dafür und dawider aufgetreten, welche Ricci, der sich selbst für die 
Absichtlichkeit entscheidet, Vol. I. p. 584 aufzählt. Men giebt dem ausser der 
Voraussetzung einer abenteuerlichen Neigung auch technische Gründe, nament- 
lich den, dass die Wände im Innern nicht vollständig parallel seien. Allein 
jene beruht auf einem Missverständnisse und dies ist bei der Schwierigkeit der 
Untersuchung und bei der grossen Ungenauigkeit mittelalterlicher Constructionen 
nicht als erwiesen oder auch nur erweislich anzusehn. Sehr verständig spricht 
sich darüber aus Burckhardt im Cicerone S. 103. 
"Ü S. darüber nähere Nachrichten bei Ricci I. 577, der besonders L. B. 
Alberti's Gutachten geltend macht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.