Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das Mittelalter Italiens und die Grenzgebiete der abendländischen Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-968007
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-969309
86 
Italienische 
Architektfur. 
   
 
 
"Tfj 5: iA m irhwiwyfiijäkwißß; 
31.111! Ä Äähqll; 
 
'  j  
t  11;; lxlg-lgwiäßitjl!  
   1 J!{Wßswgrßwawßa 'P  i'- 
 WVQM;   1 J   
3' ifrfäüii?    w. 
m Vlfqwvn;       
ß; 4:21 _::".. wruqyuäl   ß. 2;? 1„ W_, ,N 
  mlßnmfhjßwäßß  
äi W äßßmmäwedwä:  
  
Campanile zu Pisa. 
lich beabsichtigte, ist ungewiss, da das etwas zurücktretende 
letzte Stockwerk, welches ihn jetzt bewirkt, erst im XIV. Jahr- 
hundert hinzugefügt ist. Die Säulen (im Ganzen 208) sind 
grossentheils antik und von verschiedenen Steinarten, die Details 
dem Dome nachgeahmt, die Bogenfelder unten mit Statuen ge- 
schmückt, die Kapitäle korinthisirend. Doch hat hier schon das 
feine Verständniss der antiken Ornamentation einer derberen, mehr 
mittelalterlichen Behandlung Platz gemacht. Der vielfarbige Reich- 
thurn so vieler Säulen und der Anblick der luftigen Hallen, welche 
den festen Kern umgeben, verleihen dem Gebäude einen gewissen 
heitern Reiz, der aber doch kaum die Monotonie des unverjüngten 
Aufsteigens gleichhoher Stockwerke überwindet und der Ruhm 
des nschiefen" Thurmes beruht eben auf dieser Schiefe, die frei- 
lich so bedeutend ist, wie kaum bei irgend einem andern Gebäude, 
indem er sich um mehr als zwölf Fuss nach einer Seite hinneigt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.